Phantasterei - Starcrash

Der Weltraum. Unendliche Welten, unendlich viel Pappmaschee. Man mag es kaum glauben, da trägt dieser Luigi Cozzi, seines Zeichens Filmkritiker, Journalist, Argento Spezi, Science Fiction und Horror Freak und ja, man muß es wohl akzeptieren, Regisseur, diese fantastische Idee vom bestem Science Fiction Abenteuer, daß die Welt je gesehen hat in seinem Hirn jahrelang mit sich herum. Doch kein Produzent Italiens möchte ihm das nötige Kleingeld für seinen geplanten Welterfolg zur Verfügung stellen, und das will bei italienischen Produzenten schon was heißen. Aber wie der Zufall es so will, zieht dieser George Lucas aus Modesto, Kalifornien, mal so eben das ganze Genre mit seiner Star Wars Mär auf links, und alles was nur im entferntesten mit Science Fiction zu tun hat läßt die Dollars nur so sprudeln. Ein Jahr später konnte die Weltöffentlichkeit Cozzis Lebenstraum auf der Kinoleinwand bewundern.

Und was das für ein schmissiges Weltraumabenteuer geworden ist. O.K., gegen Ende wird es ein wenig redundant mit dem unfreiwilligen Humor, aber was soll's und überhaupt, erst einmal der Reihe nach. Die Handlung, sofern man von einer Handlung sprechen kann, gibt sich wie folgt. Die Galaxie steht kurz vor ihrer Zerstörung. Count Zarth Arn, welch ein schöner Name für den Antagonisten, ist abtrünnig und versteckt sich im Gebiet der verlorenen Planeten in dem er gerade die ultimative Geheimwaffe entwickelt, die die ganze Galaxie zerstören kann. Doch das Aufklärungsschiff des Emperors, der gütige und weise Herrscher des ersten Sternenkreises, ist Zarth Arn schon auf den Fersen. Während der Captain mit seinem Adjudanten noch über die weitere Vorgehensweise diskutiert – nach Hause fliegen, die Position des Phantomplaneten melden und den Rest erledigen dann die Kriegsschiffe – kommt das Aufklärungsschiff in ein unbekanntes Strahlenfeld, dessen Ursprung nicht mit dem Radar zu orten ist. Der Besatzung bleibt nur die Flucht mit den drei Rettungschiffen. An Bord befand sich offenbar auch der Sohn des Emperors und so werden die beiden besten Schmuggler der Galaxie, Stellar Star und Akton, aus dem Gefängnis befreit, mit dem Auftrag Zarth Arn und den Sohn des Emperors aufzuspüren. Akton, der nebenbei noch der beste Navigator des Universums ist, vermutet beide im Gebiet der verlorenen Planeten. Eine unendlich weite Reise, doch in der Hyperatmosphäre ist die Strecke in nur zwei Stunden abgeflogen, wie Stellar Star, die nebenbei noch die beste Pilotin des Universums ist, versichert.

Nun liest sich das beschriebene, bis vielleicht auf die Namen, nicht besonders spektakulär, doch die bewegten Bilder und die dazugehörigen Dialoge haben in den ungefähr zwanzig vergangenen Filmminuten dem Rezipienten die Tränen vor Lachen in die Augen getrieben und für den einen oder anderen Gesichtskrampf gesorgt. Angefangen bei dem Christbaumkugel buntem Weltraum, über die golden angemalten Helme aus dem großen Fundus der langen Sadanlenfilmhistorie römischer Filmstudios bis hin zu Aktons Minipli-Frisur. Ganz zu schweigen von den unbeschreiblich infantilen Dialogen. „Wie sind unsere Chancen?“ „40% totale Diskripitation, 30% molekulare Zündung, 20% Gamma befallen.“ „Das klingt wirklich gut. Damit haben wir eine zehnprozentige Chance es zu schaffen.“ Na, wenn da mal nicht zu oft „Sorge Dich nicht - Lebe“ gelesen wurde. Die restlichen ca. fünfundsiebzig Filmminuten vergehen nicht weniger erheiternd. Da wird keine Chance ausgelassen im Ozean des Genres zu wildern, von Odyssee 2001 bis Star Wars, von Hercules bis Odysseus. Amazonen dürfen ebenso wenig fehlen wie der Steinzeitmensch. Und wenn David Hasselhoff – ja, richtig gelesen – das Lichtschwert zückt, haben sich die anfänglichen Gesichtskrämpfe schon lange auf den ganzen Körper übertragen, falls man den Film nicht schon vorher samt DVD Player aus dem Fenster geworfen hat. Durchatmen ist angesagt, doch dazu läßt Cozzi dem Zuschauer keine Zeit. Ich glaube, daß man bei solch einem Werk der Schnappsideen gar nicht spoilern kann und so verrate ich was sich hinter der Geheimwaffe des Count Zarth Arn verbirgt. Das sind nämlich sich selbst programmierende Computer, die in den Hirnen der Menschen Monster projizieren, sodaß die Menschen vor Angst sterben. Daß diese Computer selbst wie Gehirne unter Glaskuppeln aussehen ist bei Cozzi dann auch selbstverständlich. Genauso selbstverständlich wie die Tatsache, daß die abgeschossenen Torpedos des Emperors nicht detonieren sondern ihnen jeweils zwei Goldhelmchen entspringen, die dann in den Nahkampf gehen oder Stellar Star auch mal einfach so aus dem Fenster ihres Raumschiffes hüpft.

Trash Galore. Unnütz anzumerken mit welch einer inszenatorischen Naivität das Ganze daher kommt. Auch wenn Ed Wood offiziell als schlechtester Regisseur aller Zeiten gilt, Cozzi steht ihm in nichts nach. Wirklich nicht. Denn auch seinem Starcrash ist die gleiche Liebenswürdigkeit zu attestieren, die einen Plan 9 from Outer Space letztendlich trotz aller Unzulänglichkeiten, wenn man überhaupt noch von Unzulänglichkeiten in diesen Dimensionen reden kann, goutierbar macht. Jede Sekunde ist dieser Enthusiasmus des Filmemachers zu spüren, der das Kino zu einem der schönsten Orte der Welt machen kann. Ich kann mir vorstellen wie Cozzi in den langen Gesprächen mit Dario Argento, der selbst vor seiner Filmkarriere Kritiker war, über seinen weltbesten alles in den Schatten stellenden Science Fiction Knaller fachsimpelte, wie er sich die fantastischste Geschichte ausmalte, die die Welt je zu sehen bekommen sollte. Das ist die Keimzelle des Kinos. Die Sensation, die King Kong, Godzilla, Star Wars, Jurassic Park und wie sie alle heißen mögen hervorbrachte und in Zukunft noch hervorbringen wird. Daß Cozzi leider nicht ein Fünkchen filmisches Talent innewohnt ist ein anderes Thema. Über seinen Film mag man lachen, doch über Cozzi selbst bitte nicht. Denn wenn wir dies machen geben wir der Filmindustrie den Freifahrschein für durchkalkuliertes, auf das höchste Maß dem Durchschnittsmenschen angepaßte, jede Kreativität erstickendes Kino. Und davon haben wir eigentlich schon genug.

Ohne Wertung

2 Kommentare:

Kaiser_Soze hat gesagt…

Hah, wo haste denn den rausgegraben?

tumulder hat gesagt…

Wird zur Zeit von dieser unverschämten Firma aufgelegt;)

Kommentar veröffentlichen

Kommentare zu Blogeinträgen, die älter als sieben Tage sind werden weiterhin von mir moderiert. Sei freundlich, fair und bleib beim Thema.