Die Nadel im Heuhaufen - Southland Tales

Zum Glück ist ja doch alles anders gekommen. Die Welt ist noch intakt, die Republikaner haben in Kalifornien die Wahl nicht gewonnen und überhaupt, die vierte Dimension ist nicht kollabiert. War also alles doch nur Dummfug, was uns Richard Kelly 2006 mit Southland Tales in Cannes präsentierte. Hatten die Kritiker, die seinen Film auf Teufel komm raus schlecht und von einem großem Nichts redeten also doch recht. Puh, noch einmal Glück gehabt, daß sein Film in den Kinos erst gar nicht anlief und somit das Publikum vor dem apokalyptischem Schwachsinn noch einmal gerettet werden konnte. Es grenzt ja schon nahezu am Glück eines Lottogewinns, daß man Southland Tales verschämt in der hintersten Ecke der Videothek auf einen Ausleiher wartend entdeckt. Überhaupt Notiz von seiner Existenz nehmen darf. Mir ist schon klar, daß Richard Kellys Weltuntergangs Sci-Fi Satire keinen großen Anklang bei der großen Masse finden dürfte. Dazu ist er inhaltlich zu frech, narrativ zu unkonventionell und, genau, zu spleenig. Was den Eindruck der großen Komplexität der Geschichte, die eigentlich ziemlich einfach ist, nur nicht so einfach daherkommt, erweckt. Dabei braucht der Zuschauer lediglich ein wenig Geduld, Aufmerksamkeit und Humor, um sich 145 Minuten bestens unterhalten zu lassen.

Am Unabhängigkeitstag des Jahres 2005 wird die USA Opfer zweier nuklearer Terroranschläge in Texas. Daraufhin ziehen sie in den Krieg gegen die Achse des Bösen, bestehend aus den üblichen Verdächtigen der arabischen Hemisphäre. Die Rechte der U.S. Bürger werden zugunsten der Errichtung eines Militär- und Überwachungsstaates eingeschränkt, das Reisen zwischen den Bundesstaaten ist nur noch mit gültigem Visum möglich. Mit USident wird eine neue Behörde zur Überwachung jedes einzelnen Bürgers installiert, was von deren Mitarbeitern hysterisch gefeiert wird. Zu allem Überfluß verlieren die USA auch noch die Kontrolle über ihr Öl im Nahen Osten und eine als Neomarxisten bezeichnete Untergrundorganisation treibt in den Städten den bewaffneten Widerstand. Ja, die Apokalypse steht bevor. Baron Westphalen, ein deutscher Wissenschaftler, der unter der Obhut seiner an Frankensteins Braut erinnernden Mutter steht, liefert mit Utopia 3 zumindest die Lösung für die Brennstoffprobleme der USA, auch wenn er insgeheim nicht so ehrenhafte Ziele verfolgt. Erzählt wird dies alles anhand der Geschichten des Schauspielers Boxer Santaros und des Ex-GIs Roland Taverner. Wem jetzt das Hirn brutzelt, dem sei versprochen, die Geschichte ist nicht halb so wichtig für das Verständnis des Filmes wie erwartet. Sind Richard Kellys Southland Tales doch eigentlich nichts anderes als eine vergnüglich überspitzte Skizzierung der gesellschaftlichen und politischen Veränderungen der USA der letzten Jahre, die Kelly in einem großem Knall enden läßt.

Dabei ist es wirklich erfrischend wie Kelly es schafft sich nicht verleiten zu lassen, sich innerhalb der Geschichte plump auf irgend eine Seite zu schlagen. Denn seine beiden Hauptprotagonisten wissen selbst nicht mehr wer sie eigentlich sind, sind selbst nur Marionetten der Regierung und des Untergrunds, deren Machenschaften sich nach und nach der Lächerlichkeit preisgeben, da sie den wahren Feind in ihrer eigenen Machtsucht und Verblendung nicht erkennen können. Während die Regierung auf den Dächern Scharfschützen stationiert, die subversive Elemente kurz und schmerzlos aus der Ferne exekutieren, damit das Beachleben ungestört weiter gehen kann, vergessen die Untergrundler bei der Durchführung ihrer Sabotageakte selbst die moralischen Grundsätze, die sie von der Regierung einfordern. Ihre versuchten Manipulationen sind gemessen an der Gesamtsituation in der sich die USA befinden an Schwachsinn nicht zu übersteigern. Was für einen Sinn macht es den Mord an einem bekanntem schwarzen Künstlerehepaar durch einen rassistischen Polizisten zu inszenieren um die Bösartigkeit der Regierung zu demonstrieren, wenn sich das Land eh schon in einem mehr als bedenklichen Zustand befindet? Inszenieren muß man da eigentlich nichts mehr. Doch auch gesellschaftspolitisch gibt es reihenweise etwas auf die Zwölf. Wunderbar wie subtil Kelly anhand Krysta Now, der Pornodarstellerin, Drehbuchautorin, TV-Moderatorin und Erfinderin eines Powersoftdrinks, die fehlende sexuelle Selbstbestimmung der Frau offenlegt. Ja, na klar möchte sie gerne hart gevögelt werden, doch Gewalt hat im Bett nichts zu suchen und von daher läuft anal bei ihr gar nichts. Eine unverhohlene Spitze gegen die religiöse Rechte der USA, die Frauen noch nicht einmal die Lust auf Sex zugestehen möchte. Gleichzeitig auch eine Warnung die Thematisierung der Sexualität durch ihre Tabuisierung in der Öffentlichkeit nicht denen zu überlassen, die sie nur im extremem darzustellen vermag. Und ja tatsächlich, unter der spinnerten Science Fiction Polit Farce Kellys liegt mehr vergraben, als der Zuschauer vielleicht aufnehmen kann. Eine Zweitsichtung drängt sich förmlich auf. Korpulierende SUVs in einem Werbespot für den europäischen Markt sind da tatsächlich nur die Spitze des Eisberges.

Als fast schon universelle Satire nicht nur auf die USA kommt Soutland Tales daher. Politisches Desinteresse, übersteigerter Patriotismus, Verschwörungstheorien, Verdrängung, Machtsucht, Intrigantentum, Hysterie, falscher Glaube... All das, was eine Gesellschaft von innen heraus spalten und letztendlich zerstören kann findet sich in Southland Tales. Erstaunlich, daß weite Kreise der Kritikerlandschaft, die seit Jahren darüber lamentiert, daß sich Hollywoods Kino immer mehr der politischen Belanglosigkeit nähert, diesen Film nicht mit offenen Armen empfangen hat. Aber so ist das vielleicht, wenn der Regisseur bisher lediglich einen interessanten, aber doch recht kryptischen und an den Kinokassen gefloppten Mystery Thriller, der sich wahrlich schwer kategorisieren läßt, abgeliefert hat. Dann möchte man vielleicht die politische Reife Kellys, die er mit seinen Southland Tales vermittelt nicht erkennen. Wenn er sein Können als Regisseur mittels der hervorragenden Leistungen seines Casts, von dem diese in dieser Form eigentlich gar nicht zu erwarten waren, der fantastischen Wirkung von Bild und Soundtrack und der Tatsache, daß er trotz der ganzen Nebenplots samt ihrer Nebenfiguren nie den Faden verliert, demonstriert, dann ist die abwehrende Haltung dieser Kritiker noch unverständlicher. Southland Tales ist einer der geglücktesten Filme der letzten Jahre, inhaltlich als auch inszenatorisch, der vielleicht in der Tradition Terry Gilliams Brazil oder 12Monkeys zu sehen ist, doch weitaus universellerer Natur zu sein scheint und phasenweise sogar Robert Sheas und Robert Anton Wilsons Subversivität zu erreichen vermag. Ich bin mir ziemlich sicher, daß er in Zukunft sein Publikum finden wird. Gibt es eigentlich einen schlechten Film, dessen Soundtrack sich der Pixies bedient?

9/10 Punkten

15 Kommentare:

TheRudi hat gesagt…

Vor gar nicht allzu langer Zeit, fand ich dieses kleine Blog, in welchem sich der Autor für den wunderbaren Film THE FOUNTAIN einsetzte. Ebensowenig wie ich selbst, verstand jener Autor, was die Kritiker dieses Meisterwerk nicht erkennen ließ.

Mit jenem Autor hatte mich innerhalb der letzten Monate immer weniger verbunden. Gar war er abtrünnig und auf die "Dunkle Seite" der Macht, Darth Vega, gefolgt. Doch nunmehr, an diesem heutigen Tage, erinnere ich mich an jenen fernen Tag, der mich einst dazu bewog, dieses Blog in mein Herz zu schließen.

Eine Zweitsichtung drängt sich förmlich auf.

Der Film wächst mit jeder Sichtung. Werde ihn mir an Weihnachten auch noch mal zu Gemüte führen. Wird dann meine 4. Sichtung in diesem Jahr.

Großer Film, großer Regisseur, großes Kino!

tumulder hat gesagt…

Jetzt halte Dich mal mit dem Eiergekraule ein wenig zurück. Für Deine Paranoia kann ich schließlich nichts. Aber bitte schön, laß Dir das Zuckerbrot schmecken, die Peitsche halte ich griffbereit.;)

Kaiser_Soze hat gesagt…

Schau ich heute oder morgen. Ich schieb das schon ewig vor mir her. Habe Sorgen, dass mich Kelly nach DD enttäuscht.

moviescape hat gesagt…

Na der hat bei dir aber eingeschlagen! Freut mich! :-)

Kennst du die Prequel-Saga schon? Würde dir wohl auch gefallen...

tumulder hat gesagt…

@kaiser_soze
Wird er bestimmt nicht, da er trotz allen Spitzen angenehm unaufgeregt daherkommt. Donnie Darko habe ich erst einmal gesehen, möchte jedoch behaupten, daß ST eine Liga höher spielt.

@moviescape
Die Taschenbuchversion ist schon bestellt. Aber ich glaube, der Film erzielt auch ohne dessen Kenntnis seine Wirkung. Und ja, ST ist eingeschlagen wie eine Bombe, da er genau meinen Nerv trifft. Ich muß nicht alles erklärt bekommen, möchte die Dinge auch selbst entdecken können. Und wenn das auch noch so elegant geschieht wie bei Kelly, umso besser.

JMK hat gesagt…

welche Taschenbuchversion und woher?

ansonsten: natürlich klasse Film, der wie schon gesagt nicht nur nerdig, auch sehr unterhaltsam daherkommt. Ich freu mich schon auf The Box

tumulder hat gesagt…

Na die hier.

AnJu hat gesagt…

Oh, den hatte ich schon fast vergessen, den Film. Der steht schon ne Weile auf meiner Liste.

tumulder hat gesagt…

@anju
Schön Dich hier mal wieder zu lesen. Der wird Dir ganz bestimmt gefallen, ist wirklich eine herrliche Momentaufnahme der USA 2001 - 2008.;)

AnJu hat gesagt…

War ich hier so still in letzter Zeit? Ich lese aber immer mit, keine Sorge.

Kaiser_Soze hat gesagt…

@Tumulder

Hab ihn jetzt gesehen.

Vorne weg: ST spielt nicht einmal ansatzweise in DD´s Liga. Das kann ich selbst nach Sichtung eins ohne weiteres behaupten.

Zum anderen: Uff. War war das. Muss ich erst mal sacken lassen und verarbeiten, mir bisschen was im Netz durchlesen und gegebenenfalls nochmals sehen. Ach, und die Prequel Saga lesen.

Aber für heute reicht mir die Sichtung.

tumulder hat gesagt…

Ja, den Film muß man vielleicht ein wenig sacken lassen. Da spricht nichts dagegen.;) Und natürlich spielt ST in einer anderen Liga als DD. Was erstmal nichts über die formale Wertigkeit des Filmes aussagt.

Kaiser_Soze hat gesagt…

Inwiefern meinst du es denn dann?

tumulder hat gesagt…

Auch wenn ich Kellys offizielle Erklärung Donnie Darkos beachte, transportiert der Film eher eine Coming Out of Age Story (stark abgekürzt). Veränderte Wahrnehmung der Welt, kritisches Denken, Donnie übernimmt Verantwortung etc.. Southland Tales hingegen ist eine Satire, die sich in erster Linie mit gesellschaftlichen und politischen Veränderungen beschäftigt.

Kaiser_Soze hat gesagt…

DD ist viel mehr als das.

Ein Science-Fictioner, ein Coming-Of-Ager und ganz besonders ein Abgesang auf die 80er Jahre.

Ganz großes, ja, ganz großes Kino ist das.

Kommentar veröffentlichen

Kommentare zu Blogeinträgen, die älter als sieben Tage sind werden weiterhin von mir moderiert. Sei freundlich, fair und bleib beim Thema.