Fast Forward >> Martyrs

Er sei seit langem der wichtigste Film für das Genre, er zeige Dinge wie man sie noch nie gesehen habe. Ja und selbst der äußerst liberale französische Jugendschutz verweigerte ihm zuerst die allgemeine Freigabe für Jugendliche, behandelte ihn wie den Pornofilm und verpaßte ihm das Ab 18 Siegel. Durch den jovialen Einsatz der französischen Kultusministerin darf er jedoch mittlerweile auch von jüngeren gesehen werden. Ich möchte mich hier gar nicht erst als Moralapostel profilieren. Nein. Das wäre ebenso absurd wie arrogant. Es geht hier in diesem Fall mal nicht um Geschmack, oder Moral. Jedenfalls nicht für mich. Es geht um den grundlegenden Denkfehler des momentanen französischen Genrekinos, Taten würden abscheulicher, schockierender und vor allem realistischer, je ausführlicher und detaillierter sie auf die Leinwand gebracht werden. Es mag sein, daß Pasqual Laugiers Film auf eine ganze Menge seiner Zuschauer besonders verstörend wirkt, ich möchte nicht abstreiten, daß er sich tatsächlich mit der Furcht und dem Mitleid beschäftigt, daß er aufwühlt, Ärger provoziert, daß er anders ist als seine Kollegen. Doch ist seine Verhandlung keine Neue, sind die Mittel, die er benutzt, längst schon am vermodern. Die Grenzen des Zeigbaren, des Machbaren möchte er ausloten, was von einem nicht unerheblichen Teil der Kritik als besonders schlau, hintergründig und wegweisend abgefeiert wird. Laugier würde die Freiheit des freihesten aller Genres nutzen und dabei ohne Rücksicht auf Verluste die Fratze eben jenes Genres ans Licht bringen. Hat er das? Steht dem nicht die erneute Ästhetisierung des Gezeigten entgegen? Goldene Pisse in blankgeputzten Stahlschüsseln evoziert blankes Entsetzen? Das minutenlange immer wiederholte Einprügeln auf eine am Stuhl gefesselte Frau im KZ-Häftling Style ist besonders hart? Ist das die Fratze des Genres, ist es das was das Genre seit langem brauchte, um mal endlich wieder zu schockieren? Um mal endlich wieder die wirkliche Kotzgrenze des Publikums auszuloten? Um unendliches Leid darzustellen? Darum geht es ja, wenn ich den absolut albernen Plot des Filmes nicht gänzlich mißverstanden habe. Ich weiß gar nicht wie eng die Scheuklappen eines Regisseurs anliegen müssen, um zu diesem Schluß zu kommen. Ist die stetige Steigerung der Unmöglichkeiten ein nicht längst ausgelutschtes handwerkliches Mittel? Es geht nicht frauenfeindlicher und bekloppter als in Bloodsucking Freaks, man kann nicht mehr als einen Menschen zerreißen, wie schon vor 25 Jahren in Day of the Dead, und hat nicht schon Pasolini mit seinem letztem Film die Grenzen des Erträglichen, vor allem aus der psychologischen Sicht, längst ausgelotet? Kann der Nihilismus seiner Foltermeister noch gesteigert werden? Ich wollte mal endlich wieder einen harten Horrorfilm aus den Händen eines echten Filmemachers sehen, aber leider ist Martyrs auch nur wieder so eine extrem verkopfte, auf clever gebürstete – man verzeihe mir den Ausdruck – Oberkacke. Da kann ich auch gleich zu Bousman greifen.

2,5/10 Punkte

22 Kommentare:

Stefan hat gesagt…

NEIN (DU)! Um es kurz zu machen: ich finde gerade, dass da kein großer Intellekt dahintersteht, sondern sehe das Ganze vielmehr als ein Revival des Exploitationkinos der 70er - allen voran von HEXEN BIS AUFS BLUT GEQUÄLT. Ich meine, die letzte Szene zeigt doch deutlich, dass man das nicht ernst nehmen kann, sondern es mit Humor nehmen MUSS.

tumulder hat gesagt…

Wie oft möchte man den noch ein Revival des 70er Exploitation Kinos starten? Mein Gott, das ist doch gerade das langweilige an der ganzen Chose. Und wenn das so verkopft und auf Intellekt gebürstet geschieht wie hier, dann wird es nur noch langweiliger. Ich habe ja nirgendwo geschrieben, daß ich den Quark auch nur eine Sekunde ernst genommen hätte. Ich ärgere mich über die Mittel die Laugier bemüht. Hexen hin und Hexen her. Nix kapiert der Mann. Da kommt doch gerade Gens mit seinem Frontiers um Längen näher an einem Exploitation Revival heran. Aber der wurde ja klein geredet, weil er angeblich nur abkupferte. Ich kann die allgemeine Begeisterung nicht teilen, denn Laugier begeht hier auch einen für einen Exploitationer ziemlich heftigen Fehler. Sein Film ist vor allem langweilig.;)

Stefan hat gesagt…

Also ich finde, dass es bisher nicht allzu viele Revivals des Exploitation-Kinos gabs. Das von Rodriguez/Tarantino war doch mehr Mainstreamabgekupfere, aber so kleine dreckige Reisser wie HEXEN habe ich in den letzten Jahren nicht gesehen. Die meisten nehmen sich doch viel zu ernst, machen einen auf Hochglanzstreifen usw. Klar ist MARTYRS auch Hochglanz, aber nur optisch, inhaltlich ist er ebendiese dreckige Exploitation, die im Gitftschrank dahinverrottet, die heute keiner mehr sehen will, da bedenklich, reaktionär, etc. pp.

Aber touché, ich kann verstehen, wenn Du ihn langweilig fandest, denn die letzten 30 Mins Folter waren sehr redundant, ja - aber auch dreckig ...

BTW: Gestern RIPPER gesehen - due Fußszene - ATOMROFL!

tumulder hat gesagt…

BTW: Gestern RIPPER gesehen - due Fußszene - ATOMROFL!

Aber sowas von ATOMROFL.:D Das ist erstmal Exploitation.

aber so kleine dreckige Reisser wie HEXEN habe ich in den letzten Jahren nicht gesehen.

Die ganzen SAW Fortsetzungen, Borderland, die Hostels, da hat sich doch kaum einer getraut zu schreiben, daß er sie gut findet, oder? Bolls Seed, mein Gott, wie dreckig ist der denn in der ungekürzten Version?;)

Stefan hat gesagt…

Dennoch finde ich, dass MARTYRS nicht viel mit den genannten gemein hat, der ist viel ... wie soll ich sagen ... mehr Retro (?) Aber egal, ich mag ihn sehr, Du nicht, die Welt geht nicht unter deswegen. :-)

fincher hat gesagt…

Da wird sich der Kaltduscher wohl bald auf deinem Blg blicken lassen und seine Waffen mit scharfer Munition bestücken. :D

tumulder hat gesagt…

Aber egal, ich mag ihn sehr, Du nicht, die Welt geht nicht unter deswegen.

Da werden noch viel bessere Filme kommen an denen wir beide unseren Spaß haben werden. Da hast Du Recht.:D

@fincher
Der hat mir schon auf seinem Blog Blasphemie vorgeworfen.:D

JMK hat gesagt…

die Franzoisen können vieles (Autos, Kochen, Sex) aber keine Filme machen. Per se. Basta

Mr. Hankey hat gesagt…

Ich freue mich schon lange auf den Film und jetzt erst recht. Die Französen können Filme machen: Und Wie! Basta! ;)

tumulder hat gesagt…

@jmk
Nö, da gibt es schon ein paar gute Filme aus Frankreich. Also wirklich...

@hankey
Mach Dir keine falschen Hoffnungen.^^

Flo Lieb hat gesagt…

Stimme Mr. Hankey zu, die Franzosen können Filme machen. Weitaus besser als wir Deutschen.

JMK hat gesagt…

Flo du bist in der Diskussion eh raus.

Mal ernsthaft: diesen neuerlichen Horror hype aus Frankreich kann ich nicht nachvollziehen.
Inside, Martyrs, Frontier(s), Ils etc. Das ist bestenfalls Durchschnitt, im schlimmsten Falle ärgerlich.
Alle paar Jahrzehnte klappt es ja mal wie mit "Eyes without a face" oder "Haute Tension".
Nachdem die Asia-Welle am Abklingen ist, wird nun das nächste Filmland durch die Welt getrieben.

Flo Lieb hat gesagt…

Flo du bist in der Diskussion eh raus.

Wieso?

C.H. hat gesagt…

die Franzoisen können vieles (Autos, Kochen, Sex) aber keine Filme machen. Per se. Basta

Mon dieu!Ce n'est pas la vérité. Le film français est merveilleux! ;-)

tumulder hat gesagt…

Immer die Pauschalisierungen. Tsss...^^

JMK hat gesagt…

genau, mehr Ambivalenz. Alles Schlampen ausser Mutti!!

Kaltduscher hat gesagt…

Was soll ich eigentlich groß dazu sagen? :)

tumulder hat gesagt…

@kaltduscher
Das weiß ich jetzt auch nicht.^^

Mr. Hankey hat gesagt…

Nachdem ich den Film nun gesehen habe und für gut aber nicht überragend eingeordnet habe, glaube ich felsenfest, dass Du den Film wirklich unter falschen Absichten bzw. falschen Erwartungen gesehen habe. Auch wenn ich jetzt nicht weiß, ob der Film wirklich damit beworben wurde, dass er die Grenzen des Genres ausloten möchte, aber das kann ich mir einfach nicht vorstellen. Filme die an die Grenze des Ertragbaren gehen wollen, sehen IMO anders aus. Das der Film bei uns ungekürzt erschienen ist, wundert mich jedenfalls nicht. IMO ein äußerst atmosphärischer Streifen, der sich zwar im letzten Drittel wirklich etwas in dem Prügel-Fress-Prügel-Martyrium der Jauptfigur verliert, aber dann auch wieder mit einem Boah-Abschluss auftrumpft. Bin persönlich so bei 7/10

Anonym hat gesagt…

moin hab mir den mist aus frankreich mal angeschaut und........zeitverschwendung!!!!!!!! sorry ist mal so

Anonym hat gesagt…

was labert ihr da für'n käse? der film ist unterste Schublade (oder auf deutsch gesagt SCHEISSE, und das ist schon ZU positiv für diesen Film)

Anonym hat gesagt…

Ich halte die Kritik für pseudo-interlektuellen Mist und wenn ich mir deine anderen Kritiken so durchlese...
lächerliches Rebellentum und Möchtegern Oldschool Freund...

Kommentar veröffentlichen

Kommentare zu Blogeinträgen, die älter als sieben Tage sind werden weiterhin von mir moderiert. Sei freundlich, fair und bleib beim Thema.