Arbeit für den Rekorder - 01. bis 07. März 2008

Eigentlich könnte man die anstehende Woche nutzen um endlich einmal die aufgenommenen Schätzchen der letzten Wochen zu sichten. Ein paar Highlights bieten die Programme aber doch noch. Nur nicht zuviel erwarten, ihr Feuerwerk der guten Laune haben sie wohl am Oscarwochenende schon verschossen.

Samstag 1. März

20:15 Uhr Reine Chefsache (BR)
Habe ich zwar noch nicht gesehen, meine TV Gazette bescheinigt der Komödie jedoch den Daumen nach oben. Scarlett Johansson und Dennis Quaid sind nicht gerade meine unliebsten Schauspieler und so wage ich mal einen Blick.

23:25 Uhr The Fog (K1)
Mein erster Kontakt mit Carpenter und wahrscheinlich der erste echte Horrorfilm den ich überhaupt in meinen Leben gesehen habe. Auch wenn der Film bestimmt seine Macken hat, kann ich mich nicht dazu überwinden irgend etwas negatives über ihn zu schreiben. Pock, Pock, Pock...

01:45 Uhr Die Verurteilten (BR)
Immer noch auf Platz 2 der Top 250 der Internet Movie Database. Auch wenn dies im Zweifelsfall nicht viel zu bedeuten hat, da sich auch dort mittlerweile zuviele Fanboys rumtreiben. Die Verurteilten ist jedoch kein Film, der komische Leute veranlaßt in Kostümen seine Aufführungen zu besuchen und jährliche Fantreffen zu veranstallten. Von daher keine Sorge, ist wirklich ein toller Film, der auch heute noch begeistert und bitte nicht zerredet werden sollte.

Filme die sich an diesem Samstag trotz Starbesetzung garantiert nicht lohnen sind unter anderem Im Zeichen der Libelle (schnarch), Karate Tiger (platte Kopie von Karate Kid, und der war schon schlecht) und 8MM (einer der Filme für die man Nicolas Cage prügeln könnte).

Sonntag 2. März

Da im ZDF heute zur Hauptsendezeit mal wieder die Ü60 Guido Knopp Fanclub Fraktion bedient wird trauen sich die anderen Sender erst zu späterer Stunde... Ach nee, so richtig auch nicht.

23:45 Auf kurze Distanz (Tele5)
Sean Penn und Christopher Walken in einem deprimierendem Vater Sohn Konflikt Drama. Brutal, eckig, einfach gut. Lebt nicht nur von seinen Hauptdarstellern.

Garantiert nicht empfehlenswert ist um 22:30 Uhr auf Pro7 Denzel Washington in dem Direct to DVD Selbstjustiz Schmock Mann unter Feuer. Zwar ist der Film durch die Reihe hinweg top besetzt (Dakota Fanning, Rhada Mitchell, Christopher Walken, Mickey Rourke, Giancarlo Giannini und sogar Marc Anthony geben sich Ehre), blendend fotografiert und alles andere als langweilig in Szene gesetzt. Doch ruft die alttestamentarische Message bei mir ebenso Ekel hervor, wie schon tags zuvor Cage in 8MM. Nur, daß dies hier weitaus gefährlicher inszeniert wurde.

Montag 3. März

21:00 Uhr Der unsichtbare Dritte (Arte)
Der unsichtbare Dritte und der Dritte Mann. Mein Gott wie oft ich schon die beiden Titel mit einander verwechselt habe. Wäre natürlich nicht passiert wenn der deutsche Verleih bei der Namensgebung nicht auf den Erfolg des anderen spekuliert hätte. Hat ein Hitchcock doch gar nicht nötig, zumal dieser hier definitiv nicht zuletzt wegen Cary Grant der zugänglichere und vor allem launigere ist. Sollte jeder Filmfreund in seinem Leben mindestens einmal gesehen haben. Ein weiterer Alternativtitel lautet übrigens The Man in Lincoln's Nose, herrlich.

Dienstag 4. März

23:00 Uhr Moderne Zeiten (NDR)
Neben der Große Diktator und Goldrausch wohl der bekannteste Film von und mit Charles Chaplin. Bitterkomische Kritik an das Zeitalter der Industrialisierung. Im Anschluß zeigt der NDR ab 00:25 Uhr das Doku-Porträit Charlie - Leben und Werk von Charles Chaplin des Filmhistorikers Richard Schickel. Zur Hauptsendezeit verplämpert der NDR seine Sendezeit aber lieber mit Sendungen über Bachblütentherapie und Herzkatheter oder dem Ratgeber Räum Dein Leben auf! Das verursacht bei mir jetzt aber doch Herzrhythmusstörungen. Kein Scheiß.

Mittwoch 5. März

20:15 Uhr Link der Butler (DAS4.)
Elisabeth Shue, Terence Stamp und gut dressierte Affen in einem konservativ konstruiertem 80er Jahre Tierhorror aus England? Angereichert mit einer guten Prise unfreiwilligem Humor? Da kann man nicht wirklich Nein sagen. Man achte mal darauf wie offensichtlich mit der Microwelle geprotzt wird.

21:45 Uhr Ein Perfekter Ehemann (BR)
Diese Woche scheint der BR ein Garant für Unterhaltung zu sein. Komödie nach Oscar Wilde, die mit Stars (Rupert Everett, Cate Blanchett und Julian Moore), Intrigen, Dandies und geistreichem Smalltalk aufwarten kann.

22:20 Desperado (K1)
Ach Gott, was soll man dazu noch sagen. Gehirn ausschalten und sich einfach mal über Sahne Shootouts, Salma Hayek und Tarantinos gelungenen Cameo freuen. Ist halt ein Rodruigez. Nicht mehr und nicht weniger. Das heißt im Klartext überdurchschnittlich gute Unterhaltung.

Donnerstag 6. März

Liebhaber des gepflegten Trashs starten den Abend natürlich mit

20:15 Uhr Die Todespagode des gelben Tigers (DAS4.)
Wer bei diesem Titel noch Fragen hat: Schwerter, Kung Fu, Shaw Brothers, 1969, Hong Kong. Eine halbe Stunde vor Mitternacht geht es auf dem gleichen Sender mit Die Bruderschaft der gelben Höllenhunde weiter. Tauschen Sie in der ersten Zeile einfach 1969 mit 1977.

20:15 Uhr Der rosarote Panther: Ein Schuß im Dunkeln (Tele5)
Blake Edwards gehört für mich zu den besten Regisseuren der bisherigen Filmgeschichte und Peter Sellers war nie so gut wie in den Filmen Edwards. Situationskomik am laufenden Band, Henri Mancini und der wohl trotteligste Inspector aller Zeiten. Alle anderen sind nur billige Plagiate.

20:15 Uhr Ray (Vox)
Jamie Foxx erhielt für seine Hauptrolle den Oscar und auch der Rest der Biographie Ray Charles kann überzeugen. Macht natürlich noch mehr Spaß wenn man einen Bezug zur Musik hat. Ray Charles starb kurz vor Ende der Dreharbeiten. Mein Gott ich schreibe schon wie meine TV Gazette. Übersetzt heißt das oben stehende: Toller Film, den man aber nur schaut wenn nichts anderes kommt.

23:00 Uhr Der schmale Grat (VOX)
Super besetzter Kriegsfilm mit Sean Penn, Clooney, Adrien Brody, John Travolta, John Cusack und Nick Nolte. Jeder Meter zählt bei der Erstürmung eines japanischen Stützpunktes. Im Endeffekt sind sie ja alle gleich, diese Antikriegsfilme. Doch dieser ist irgendwie leiser, nachdenklicher und vor allem anspruchsvoller als der Rest. Dürfte nicht jedem gefallen.

Freitag 7. März

20:15 Uhr Zeit der Sinnlichkeit (DAS4.)
Was hat ein Lebemann von einer Gattin, mit der er nichts anfangen darf? Eben. Und deshalb birgt das Historiendrama ein paar nette Unwägbarkeiten für den Hofveterinär des Königs. Robert Downey Jr., Sam Neill, Polly Walker, Meg Ryan, Ian McKellen und nicht zuletzt Hugh Grant sorgen für Intrigen, Liebe und Verrat im 17. Jahrhundert. Solide mit zwei Oscars für Ausstattung und Kostüm gefeierte Unterhaltung.

20:15 Uhr Cool Runnings (Pro7)
Alberne, vorhersehbare Sportkomödie mit John Candy, die ihre Existenz darauf aufbaut, daß Schwarze Wintersport ausüben möchten und dabei kein Klischee ausgelassen wird. Aber hey, ich liebe John Candy. Zudem ist die kleine Komödie verdammt menschlich, liebenswert und die Story nicht aus den Fingern gesaugt. Man möchte es kaum glauben, den Film habe ich damals im Kino gesehen und mich schlapp gelacht. Nein, ich war nicht bekifft!

22:15 Uhr Suicide Kings (Tele5)
Schon wieder kramt der Sender mit den fetten Werbebalken und der nächtlichen Stöhnwerbung einen kleinen aber feinen Männerfilm aus der Asservatenkammer. Christopher Walken spielt den entführten Gangsterboss, der dabei helfen soll die ebenfalls entführte Geliebte und Schwester seiner Entführer zu finden. Schräg, böse, cool und dabei auch noch hochspannend.

22:55 Uhr Last Exit Reno (3Sat)
Erster abendfüllender Film von Paul Thomas Anderson. Also einer der guten Andersons, nicht der Event Horizon Anderson;-) Kenne ich nicht, aber Boogey Nights, Magnolia und Punch Drunk Love haben mir auch sehr gut gefallen. There will be Blood ist als nächster dran.

03:00 Uhr Menu Total (Arte)
Habe ich ebenfalls nicht gesehen, Schlingensief ist jedoch immer einen Blick wert, obwohl mich Schlingensief eher als Person und Interviewgeber begeistert. Von seinen Filmen habe ich bisher lediglich Das deutsche Kettensägenmassaker gesehen. Und der war einfach scheiße, da gibt es nichts zu deuteln.

Tagesaktuelles wie immer beim Probek!

13 Kommentare:

probek hat gesagt…

Danke. Ganz tagesaktuell schlage ich vor, Deine Überschrift zu ändern, denn das Datum macht irgendwie keinen Sinn. Oder ist das angewendete Zeitverschwendung?

Ansonsten: "Reine Chefsache" kann man als Niveau-Komödie* durchaus empfehlen, da geht auch mein Daumen hoch. Man sollte allerdings kein fanatischer Porsche-Liebhaber sein, sonst muss man zumindest einmal sehr tapfer sein.

*Gerade entdeckt, dass es das Wort wohl (noch) nicht gibt. Versteht mich hier einer nicht?

Knurrunkulus hat gesagt…

"Der schmale Grat" habe ich wohl einfach zum falschen Zeitpunkt oder schlicht in zu jungem Alter gesehen, da ich ihn damals belanglos fand. Ich möchte aber so gerne, dass ich darin das erkenne, was viele andere darin erkennen. Werde mir den deswegen nochmal antun, aber nicht im Fernsehen; habe ihn mir extra mal auf DVD zugelegt. Das aber nur so am Rande.

Schöne TV-Tips. Aber ach, egal ob ich da nun was von aufnehme oder nicht: Ich kenne mich doch; letztlich würde ich eh keine Zeit finden es mal zu gucken. Die abzuarbeitende DVD-Sammlung in meinem Besitz ist schlicht viel zu umfangreich und zeitfressend.

tumulder hat gesagt…

Ja, das kommt davon wenn man die Tips mit der heißen Nadel strickt.

@knurrunkulus
Das kann man wirklich nicht alles gucken;-)

tumulder hat gesagt…

Ich muß sagen, die Tipps wurden von mir wirklich mit sehr heißer Nadel gestrickt. So ein Lektorat ist schon etwas feines;-)

@knurrunkulus
Mir passiert es andauernt, daß ich Filme plötzlich gut finde, die ich früher nicht ausstehen konnte. Und natürlich umgekehrt. Geschmäcker ändern sich wohl von Zeit zu Zeit.

TheRudi hat gesagt…

"Das geht über eure Vorstellungskraft, Jamaika hat ne Bobmannschaft" - COOL RUNNINGS rockt! :D - Ansonsten wieder mal eine nette Zusammenstellung, wobei bei MAN ON FIRE wenigstens der Schnitt fetzt ;) - muss ich mal in meiner TV-Zeitung schauen, ob du nicht wieder mal eine Perle vergessen hast :P

tumulder hat gesagt…

John Candy ist einfach ein Superstar. Viel zu früh verstorben, leider.

Zu Man of Fire habe ich ja geschrieben, viel gefährlicher inszeniert als übliche Selfjustice Reisser. Schnitt, Fotografie, Darsteller. Alles top. Eigentlich schade, daß so ein brisantes Thema verhunzt wird.

Mr. Vincent Vega hat gesagt…

Super viel Zustimmung.

PS: Der MENU TOTAL läuft heute auch schon.

tumulder hat gesagt…

Danke für das Lob!

grammaton cleric hat gesagt…

MAN ON FIRE ist nie DTV gekommen - der lief im Kino (und ist absolute Klasse :P ;-)).

tumulder hat gesagt…

Oh, da hast Du wirklich recht. O.K., habe ich damals wirklich nicht mit bekommen. Wahrscheinlich mit zu wenig Kopien gestartet.

Ist aber trotzdem Schmock:D

Tobias hat gesagt…

Mit 346 Kopien ist "Man on Fire" eigentlich breit genug gestartet ;-) .

tumulder hat gesagt…

Ja dann weiß ich auch nicht mehr weiter:D

Zoe Delay hat gesagt…

Nachdem ich mir vor kurzem mit Goldrausch das erste Mal wirklich einen Charlie Chaplin Film ansah wurde ich mit dem Virus infiziert.

Auch wenn ich Goldrausch noch ein wenig besser finde als Moderne Zeiten, so sind doch beides offensichtlich echte Klassiker - und nun verstehe ich auch warum

Kommentar veröffentlichen

Kommentare zu Blogeinträgen, die älter als sieben Tage sind werden weiterhin von mir moderiert. Sei freundlich, fair und bleib beim Thema.