Köpfchen muß man haben

dann klappt es auch mal in Hamburg. Kevin Kuranyi stand in der ersten Minute so frei vor dem Tor, daß ihm gar nichts anderes übrig blieb als die superbe Flanke von Albert Streit zum Siegtreffer zu verwandeln. Ansonsten gab es in Hamburg gepflegte Langeweile zu bestaunen. Nicht daß der HSV sich nicht bemüht hätte, aber irgendwie mochte ihm auch heute nichts gelingen. Sicher Neuer konnte sich gerade in der ersten Halbzeit mit der einen oder anderen glänzenden Parade profilieren, jedoch gingen die meisten Torschüsse der Hamburger mindestens einen Meter am Tor der Schalker vorbei. Die Schalker Angriffsbemühungen fanden in der zweiten Hälfte dann auch gar nicht mehr statt. Mich beschleicht dann auch das Gefühl, daß Büskens und Mulder auch mit einem Unentschieden zufrieden zurück nach Gelsenkirchen gefahren wären. Bestärkt wird meine Vermutung noch durch den Spielbericht von Iris Hellmuth, der vor allem mit Statements von Kuranyi und Jones glänzt, die viel durchblicken lassen. Anscheinend wird in Gelsenkirchen endlich wieder Manndeckung trainiert. Es ist schon erstaunlich, wenn dies von Spielern besonders betont wird. Ging ich doch bisher davon aus, daß dies auch zum Alltag des Trainings im Profifußball gehört. Raumdeckung hin, Raumdeckung her.

So war es dann doch ein schöner Fußballnachmittag für den St. Pauli und Schalke Fan. Und es hätte für die Schalker sogar ein perfekter werden können wenn nicht Diego in Karlsruhe mit einem Sahnezuspiel auf Sanogo noch in aller letzter Minute für den Ausgleich gesorgt hätte. Aber man kann ja nicht alles haben.

2 Kommentare:

TheRudi hat gesagt…

Urgh, Kuranyi :D

tumulder hat gesagt…

Ich stelle ihn mir gerade mit einer Fönfrisur vor;)

Kommentar veröffentlichen

Kommentare zu Blogeinträgen, die älter als sieben Tage sind werden weiterhin von mir moderiert. Sei freundlich, fair und bleib beim Thema.