Arbeit für den Rekorder - 12. - 18. April

Samstag, 12. April
20:15 Uhr American Werewolf in Paris (Das4.)
Zwar qualitativ meilenweit vom American Werewolf entfernt, mir persönlich zu humorig, dennoch sicherlich keine schlechte Unterhaltung. Die Werwölfe sind die halbe Miete.

22:10 Uhr El Mariachi (Das4.)
Rodruigez Erstlingswerk das angeblich nur 5000 Dollar kostete. Ich hätte jetzt locker mal 50.000 Dollar geschätzt. Nicht zu viel erwarten, denn die Darsteller sind alle aus Rodruigez Bekanntenkreis rekrutiert. Macht Spaß wenn man ein Faible für den Independent Film hat. Ansonsten siehe Desperado.

23:30 Uhr Below - Da unten hört dich niemand schreien (Pro7)
Keine Unterwasser Aliens, nur seichter Grusel mit absehbarem Ende. Das U-Boot Setting gefällt mir und trotz einiger Schwächen in jedem Fall nett anzuschauen. Pitch Black war aber aufregender.

00:05 Uhr Boogie Nights (K1)
Die besten Filme kommen natürlich spät. Paul Thomas Anderson setzt Marky Mark, Burt Reynolds und Julian Moore blendent in Szene. Auch wenn der Film in der zweiten Hälfte die gute Laune verliert, ich möchte noch einmal einen Abend mit Rollergirl verbringen. Sehr gut!

Sonntag, 13. April

11:30 Uhr Superman (RTL)
Ich mochte die Comics eigentlich nicht sonderlich gerne lesen. Der erste Film jedoch glich einer Sensation. Ich weiß noch ganz genau wie Ausschnitte bei Joachim Fuchsbergers Auf Los geht's los gezeigt wurden. Und genau aus dieser kindlichen Erinnerung heraus macht der Film auch heute noch Spaß. Schön bunt.

20:15 Uhr (T)Raumschiff Suprise - Periode 1 (Pro7)
Kann man einfach nicht ertragen. Nicht nur unlustig sondern auch noch langweilig.

22:15 Uhr Creep (Pro7)
Fängt trotz Franka Potente in der Hauptrolle ordentlich an um dann von Minute zu Minute lächerlicher zu werden. Ich empfehle auf der nächsten DVD Börse mal nach einem Bootleg von Tunnel der lebenden Leichen zu suchen.

22:15 Uhr Asphalt Cowboy (Tele5)
Wie ein Provinzler aus Texas in die große Stadt zieht um den Gigolo zu machen, stattdessen aber gehörig auf die Schnauze fällt. Deprimierend, aussichtslos, atmosphärisch. John Voight und Dustin Hoffman waren beide für den Oscar nominiert. Von insgesamt 7 Nominierungen erhielt der Film schließlich 3 Oscars unter anderem in den Kategorien Bester Film und Beste Regie. Gucken!

00:00 Uhr Arsen und Spitzenhäubchen (SWR)
Es muß nur oft genug erzählt werden, daß etwas lustig oder genial ist. Dann glaubt es auch die Mehrheit. Alberne Klamotte deren so oft als schwarz bezeichneter Humor mich nicht erreichen kann. Schrecklich.

00:15 Uhr Heat (NDR)
Woran Ridley Scott letztes Jahr kläglich scheiterte gelingt Michael Mann schon 1995 mit Heat. Nicht nur ein meisterhaftes Cop vs. Gangsterepos, nicht nur ein Psychogramm zweier im Grunde gleicher Männer, lediglich auf entgegengesetzen Seiten des Gesetzes. Ein Abgesang auf eine von der Gewalt dominierte Männerwelt. Hier gibt es keine Sieger. Technisch perfekt. Michael Manns bester Film.

Montag, 14. April

21:00 Uhr Shootings Dogs (Arte)
Habe ich noch nicht gesehen, ist aber in meiner TV Zeitschrift als Cinetipp gekennzeichnet. Afrika, Ruanda, Völkermord. Rauer und genauer als Hotel Ruanda soll er sein. Schauen wir mal.

22:15 Uhr Brothers Grimm (ZDF)
Absolut toll ausgestatteter Fantasyfilm von Terry Gilliam. Heath Ledger, Matt Damon und Monica Bellucci locken den Zuschauer in die Welt der Märchen der Gebrüder Grimm. Leider ist das Ganze so etwas von belanglos und überpaced, daß ich nach knapp 45 Minuten abgeschaltet habe. Terry, was sollte der Mumpitz?

23:15 Uhr Ladykillers (SWR)
Wirklich schwarze Gaunerkomödie aus dem Mutterland des schwarzen Humors. Alec Guinness und Peter Sellers quartieren sich bei einer netten Omi ein. Das ist auch heute noch lustig und dem Kultstatus kann auch die Neuverfilmung der Coens nichts anhaben. Töffte!

Dienstag, 15. April

20:15 Uhr Highlander (K1)
Hat alles was ein 80er Fantasyspektakel auch heute noch sympathisch macht. Bis zum Anschlag durchgestyled, perfektes Timing, Queensoundtrack, Sean Connery in einer Nebenrolle, Dramatik, eine gute Prise Kitsch, ordentlicher Humor an den richtigen Stellen, saubere Action und einen der bösesten Bösewichte den die Leinwände je zu Gesicht bekommen haben. Selbst Christopher Lambert kann dem Film nichts anhaben. Klasse!

Mittwoch, 16. April

20:15 Uhr Murder in the First (K1)
Nicht noch ein Knastdrama - möchte man meinen. Fehleinschätzung! Dieser relativ unbekannte Film läßt daran zweifeln ob Die Verurteilten wirklich das Maß aller Dinge sind. Absolute Topleistungen von Kevin Bacon und Christian Slater, vielleicht ein wenig zu lang. Trotzdem gucken.

22:25 Uhr 14 Tage Lebenslänglich (DAS4.)
Ich habe den Film noch nicht gesehen, kann mich aber daran erinnern, daß er seinerzeit so eine Art Geheimtipp war. Eine weiteres Knastdrama, daß spannend und düster sein soll. Warum nicht...

23:15 Uhr Trouble in Mind (WDR)
Verlierermelodram in einer futuristischen Paralellwelt. Außergewöhnliches 80er Jahre Kino mit Kris Kristofferson und einem Touch Film Noir. Düster und gut.

Donnerstag, 17. April

20:15 Uhr Hulk (Vox)
Sam Raimi mit seinem weinerlichen Volltrottel Peter Parker und seinem Valiumderivat Kirsten Dunst kann mich mal. Aber Ang Lee und sein Hulk, daß ist fantastisch abgefahren, gegen den Strich gebürstet und glänzend besetzt. Ab und zu holpert es im Script, aber Nick Nolte als Mad Scientist, Jennifer Connelly als Hingucker (Yeah!) und Sam Elliott als gnadenloser General machen die klitze kleinen Makel mehr als wieder wett. Eric Bana bleibt wie gewohnt ein wenig blass, macht aber nichts, denn wenn er grün anläuft und zum Hulk mutiert plättet er wirklich alles was sich ihm in den Weg stellt. Astrein nicht zuletzt durch die offensichtlich von Ang Lee perfekt justierte Trashattitüde.

21:00 Uhr Die Träumer (Arte)
Die Träumer sind schon programmiert. Eine Studenten WG voller Filmfans die Filme nachspielen und dabei über die freie Liebe refferieren, die interessiert mich. Zeitportrait von Bernado Bertolucci mit einem sehr lockeren Cast. Ich bin gespannt.

22:15 Uhr Last Exit Reno (Tele5)
Ein Film von Paul Thomas Anderson den ich ebenfalls noch nicht gesehen habe. Bevor ich jetzt irgendwo groß abschreibe, verweise ich auf das Shortreview von Mr. Vincent Vega.

Freitag, 18. April

20:15 Uhr Austin Powers (DAS4.)
Da fährt ja so ungefähr die halbe Welt drauf ab. Mir ist das aber alles zu albern und überflüssig. Die Vorlagen haben genug unfreiwilligen Humor zu bieten. Brauche ich nicht. Nichts desto trotz ist Mike Meyers das Original, nicht Bully Herbig.

20:15 Uhr Apollo 13 (RTLII)
Die Raumfahrt ist bekanntlich ein Kind des Kalten Krieges. Jeder Unfall war vor allem ein Umfall vor dem Klassenfeind. Dieser Aspekt fehlt in Ron Howards Film völlig und so ist auch Apollo 13 einfach nur ein weiterer Heldenepos nach Schema F ohne Tiefgang. Wo die TV Spielfilm hier die 2/3 Punkte für Anspruch sieht ist mir schleierhaft. Vielleicht weil Tom Hanks zum neuem Überamerikaner mutiert. Spannend inszeniert ist das Drama allemal, die Szenen in der Raumkapsel in Stereo aber nur halb so atmosphärisch wie in Dolby Digital.

22:15 Uhr 12 Monkeys (Tele5)
Terry Gilliam kombiniert Zeitreise Science Fiction und Verschwörungsthriller mit Bruce Willis, Brad Pitt und Madeleine Stow zu einem düster apokalyptisch exzentrischem Leinwandmeisterwerk. Faszinierend, interpretierbar, auf dem ersten Blick verwirrend und dennoch schlüssig. Nichts ist wahr, alles ist möglich. Terry Gilliam spricht von einer angemessenen Reflexion unserer Wirklichkeit. Das lassen wir mal im Raum stehen.

Tagesfrische Trüffel wie immer beim Probek!

8 Kommentare:

TheRudi hat gesagt…

Im weitesten Sinne Zuspruch von meiner Seite, vor allem bei Jennifer Connelly als Hingucker, diese Frau ist hot hot HOT!

Aber, oh weh, an einer Stelle differieren wir dann doch: Arsen und Spitzenhäubschen, hier sind bereits Grant und Lorre die halbe Miete, die amüsante Geschichte trägt ihren Teil dazu bei, fand ich dufte, find ich immer noch :)

tumulder hat gesagt…

Ist ja schon gut, ich gebe ja sofort ohne Umschweife zu mit meiner Meinung zu Arsen und Spitzenhäubchen ziemlich allein auf weiter Flur zu stehen. Ich kann aber auch nichts dafür nicht einmal gelacht zu haben:D

Aber die Connelly, ist sie nicht einfach nur eine Wucht? Das sie wirklich auch spielen kann, hat man ja nicht zuletzt in Requiem for a Dream sehen können. Irgendwie kommt sie beim Publikum aber nicht so richtig an, habe ich das Gefühl.

TheRudi hat gesagt…

So lange sie bei mir ankommt, reicht mir das schon ;) Fand sie auch in HOUSE OF SAND AND FOG fast das einzig erträgliche, DARK WATER sollte ich mir wirklich mal anschauen, DARK CITY auch gleich, am besten mal ein Connelly-Wochenende einlegen :D

symBadisch hat gesagt…

Ich fand "Arsen und Spitzenhäubchen" zugegeben auch ziemlich albern. Kann man sich aber trotzdem mal ansehen ...

"Ladykillers" habe ich leider noch nicht gesehen, weder das Original noch das Remake, beides aber bereits aufgezeichnet.

Aber wenn Du die beiden Filme schon in Deinen Empfehlungen hast, könntest Du noch einen weiteren aus der SWR Sendereihe "Comedy-Klassiker" hinzufügen: "Adel verpflichtet", ebenfalls mit Alec Guinness (sogar in multiplen Rollen), heute nacht um 0:00 auf SWR. Habe ich zwar ehrlich gesagt auch noch nicht gesehen, soll aber wohl auch ganz lustig sein. Ist übrigens auch ein Film auf den ich durch das Filmrätsel aufmerksam geworden bin ...

symBadisch hat gesagt…

Ach ja und Jennifer Connelly finde ich auch toll. Und "Dark City" lohnt sich absolut, falls Du (TheRudi) den noch nicht gesehen haben solltest.

tumulder hat gesagt…

Adel verpflichtet ist mir leider nicht bekannt. Dem entsprechend kann kann ich mich auch nicht zu ihm äußern. Aber ich bin selbstverständlich für Tipps immer aufgeschlossen:D

Mr. Vincent Vega hat gesagt…

tumulder, tumulder, der Capra hat das nicht verdient. ;)

tumulder hat gesagt…

Ich bin mir sicher, er hätte es aber verkraftet:D

Kommentar veröffentlichen

Kommentare zu Blogeinträgen, die älter als sieben Tage sind werden weiterhin von mir moderiert. Sei freundlich, fair und bleib beim Thema.