Arbeit für den Rekorder - 21. - 27. Februar

Samstag, 21. Februar

20:15 Uhr Im Feuer (Pro7)
Gefangen im Flammenmeer, läßt Feuerwehrmann Joaquin Phoenix sein Leben Revue passieren... Haha, soll er mal machen, aber ohne mich. Ich amüsiere mich derweil mit – moment, schauen wir mal nach was es sonst noch so gibt... 20:15 Uhr Der Club der toten Dichter (DAS4.)? Ach Gott, Robin Williams in so einer rührigen netter Lehrer befreit arme Schüler aus den Armen der bösen reaktionären Schulleitung und geht dabei selber drauf. Nö, danke, ist mir zu viel des Guten... oder 20:15 Uhr Jumanji (SAT.1)? Hilfe! Das gibt’s doch gar nicht, nochmal der putzige Oberclown in einem einfach nur vergessenswerten Familienspaß der Marke für die ganz Kleinen... hmhm, hmhm jetzt aber...20:15 Uhr Will Smith: Ali (RTLII)? Nein, so sehr ich Mann auch mag, aber Ali mit Will Smith zu besetzen kann es einfach nicht sein. Mohammed Ali. Mooohaaammed Aaaaaali, den kann man mit niemanden besetzen. Punkt und aus. Warum bringen die nicht einfach mal When we were Kings? Hammer Ali, Hammer Zeitdokument, Hammer Soundtrack, extrem spannend geschnitten und montiert. Mein Gott, ich kapiere es einfach nicht... Aber da ein Silberstreif am Horizont der ordentlichen Fernsehunterhaltung. Man möge mir verzeihen, daß ich Tim Burton's Corps Bride um 20:15 Uhr auf Tele 5 mal außen vorlasse. Ist einfach nicht meine Welt und bei Nightmare before Christmas sind wir dann auch alle nach zehn Minuten vor Schreck aus dem Kino gelaufen – ich sage nur ein Wort. Grusical. Brrrrrrrrrrrrr – Nein, ich lasse mich da doch lieber mit Vox ein...

20:15 Uhr Auf Messers Schneide (VOX)
Einfach toller Männlichkeitswahn-Trip zweier rivalisierender Stadtmenschen in der Wildnis Alaskas. Da gibt es kaum etwas zu meckern, und schon gar nicht über die beiden wirklich sehenswerten Hauptdarsteller Hopkins und Baldwin (diesmal Alec). Den Rest erledigt der Bär.

22:25 Uhr The Gift – Die dunkle Gabe (Pro7)
Sam Raimis Mystery-Krimi Mix habe ich noch nicht gesehen. Cate Blanchett, deren schauspielerische Fähigkeiten ich keinesfalls abstreiten möchte, der meine Hirnsynapsen jedoch seit der Reise zum Schicksalsberg immer wieder spitze Ohren andichten, Keanu Reeves und Katie Holmes lassen einen campigen Mädchengrusel ganz im Sinne Mr. Shalalamananajlajaaa (kann mir den Namen nicht merken, halte ihn aber für zu unwichtig, um nach ihm zu googlen). Auf eigene Gefahr, könnte aber gut gehen.

00:20 Uhr Die Feuerwalze (SAT.1)
Cannon, Chuck Norris, Louis Gossett Jr und Melody Anderson auf den Spuren Spielbergs Indiana Jones. Kann natürlich nur in die Hose gehen, debiler geht’s kaum, aber genau daraus zieht er ja seine Reize.

Sonntag, 22. Februar

20:15 Uhr Brokeback Mountain (Pro7)
Ich hatte es schon bei Christian in den Kommentaren geschrieben. Schwule Cowboys. Das reicht eigentlich schon, nicht nur um die Wichtigkeit dieses Filmes in einer immer noch von starren Rollenbildern beherrschten Kino- und Medienwelt zu verdeutlichen, sondern auch Ang Lees Mut zur Dekonstruktion eines Mythos. Daß der Film auch noch das Bedürfnis nach großartigem erzählerischen Gefühlskino bedient, gerät dabei schon fast zur Nebensächlichkeit.

20:15 Uhr Van Helsing (RTL)
Da mag man Sommers anfangs noch verzeihen, daß er dermaßen auf die Tube drückt, daß er gleich jegliche filmische Exposition den Lokus hinter spült, Frankensteins Monster gleich zu Anfang den Geiern zum Fraß vorwirft, dem ganzen Kram auch noch einen comichaften Look aufzusetzen versucht. Aber eines läßt das Faß dann endgültig überlaufen, sofern man sich nicht schon vorher genervt abgewendet hat. Die Degradierung der schillernsten Horrorfigur ever zum mickrigen Mad Scientist mit Weltherrschaftsphantasien.

23:40 Uhr Invasion U.S.A (DAS4.)
Verwechsle ich grundsätzlich mit den ein Jahr älteren Red Dawn. Auch wenn Red Dawn der leicht bessere Film ist, macht das aber überhaupt nichts aus (Sorry Chuck, nicht persönlich nehmen, daß ich Dich in einen Topf mit Swayze werfe. Ich weiß, Du hättest niemals heimlich im Mondschein getanzt, sondern diese komische Ferienanlage voll von sexuell gefrusteten Oberspießern gleich in Schutt und Asche gelegt.). Sind ja beides oberreaktionäre Reagan-Ära NRA-Hinternablecker, die weit in den hinteren Gängen der Videotheken versauerten. Für Liebhaber des gepflegten Norris Trashs aber durchaus ein weiterer Höhepunkt in seiner Filmographie.

01:00 Uhr Mythos Hollywood (BR)
Ungeschminkter Blick auf ein perfekt ausgeklügeltes Wirtschaftssystem. Wird programmiert.

01:00 Uhr Oscar 2009 (Pro7)
Der Film Award der Film Awards. Hat mich eigentlich noch nie wirklich interessiert, da sich die Zeremonie nicht nur erst vor zwei Jahren mit der Auszeichnung von The Departed als bester Film vollends der Lächerlichkeit preisgegeben hat. In guter Tradition erwies man dann auch letztes Jahr dem klar schlechteren Film die Ehre. Ich verwette meinen Arsch darauf, daß dies auch dieses Jahr nicht anders sein wird. Irgendwie muß man ja als künstlerisch ambitionierter Filmemacher schon Angst vor den Oscars haben, und somit verschlafe ich das alles und rege mich über die Ergebnisse, die mir dann von meinem Radiowecker kurz und rationell durchgegeben werden – wahrscheinlich zwischen Rut sin de Ruse und Mer losse d'r Dom en Kölle - später auf. Allen anderen, die sich diesen Mumpitz live geben viel Spaß und halbwegs okaye Augenränder.

Montag, 23. Februar

Erste Chance für Karnevalsmuffel erst um

02:25 Uhr Der Sinn des Lebens (RTLII)
Eindeutig mein Lieblings Python. Zwar nicht einen Deut weniger albern als seine Vorgänger, aber das Gerät, das immer Bing macht, das von einem Löwen Tiger abgebissene und zu einem Mückenbiss heruntergespielte Bein und vor allem der geplatzte Vielfraß im Nobelrestaurant sind schon keine Kleinkaliber des britisch schwarzen Humors. Schon lange nicht mehr gesehen, hoffentlich zeichnet OnlineTVRecorder in ordentlicher Qualität auf.

Dienstag, 24. Februar

Nichts von wirklichem Interesse.

Mittwoch, 25. Februar

20:15 Uhr The Others (K1)
Ich schätze Alejandro Amenábar über alle Maßen. Tesis, Open Your Eyes, Mar Adentro – Hut ab und vor allem für letzteren vor Demut wundgescheuerte Knie und Brustwarzen. Aber daß sich ein Regisseur seiner Klasse zu einem modisch langweiligen Mystery Quark wie diesem hier hinreißen läßt, ist schon das Drama an sich. Zumal das Ganze auch noch höchst vorhersehbar daher kommt. Er war jung und brauchte das Geld, mehr fällt mir dazu nicht ein.

20:15 Uhr Piraten (DAS4.)
Polanski kann ja oft auch Mittelmaß. Obwohl ich den Film mit Sicherheit im Kino gesehen habe, kann ich mich beim besten Willen an gar nichts mehr erinnern. Aber wenn ich hier das Foto von Walter Matthau so betrachte, bekomme ich schon wieder Lust. Sieht zumindest schön bunt aus.

22:15 Uhr Dogma (K1)
Hat ja durchaus seine tollen Momente und man kann schon verstehen warum Damon und Affleck damals für die Wunderkinder Hollywoods gehalten wurden, zumal Kevin Smiths Humor wirklich nicht schlechteste ist. Aber das hier ist mal eindeutig ein Film, der schlecht altert. Wer ihn noch nicht gesehen hat, darf dennoch getrost einschalten. Jay und Silent Bob hauen es immer noch raus.

23:00 Uhr Kontroll (SWR)
Obwohl ich Motel zusammen mit The Reaping für einen der schlechtesten Filme des vorletzten Jahres halte, werde ich wohl einen Blick riskieren. Zuviel Gutes habe ich schon über Antals grotesken U-Bahnthriller gelesen und gehört, sodaß meine Neugierde zumindest geweckt ist.

Donnerstag, 26. Februar

20:15 Uhr The Green Mile (VOX)
Eine der beiden King Verfilmung, die ich mir gerne gefallen lasse. Und dabei habe ich die damals als Serie erschienene Vorlage nach noch nicht einmal der Hälfte zur Seite gelegt und auf die Fortsetzungen erst recht gepfiffen. Nö, ganz wunderbar übernatürliches Erzählkino vom Knastspezialisten Darabont mit einem guten Tom Hanks und einem richtig gutem Michael C. Duncan. Kann man sicherlich auch noch ein viertes Mal sehen, sofern der Abstand zur letzten Sichtung groß genug ist.

20:15 Uhr Die Barbaren (DAS4.)
„...und wenn sie anfangen zu kämpfen, dann tun einem die Gegner leid, weil diese eigentlich eher vor Lachen ins Gras beißen müssten...“ Wo Mr. Hankey Recht hat, da hat er Recht. Ruggero Deodato, der Erdenker und Schöpfer des absolut schockierensten Films aller Zeiten, wechselt das Sujet und läßt uns Unwissende Zeuge seiner wahren Qualitäten werden. Mein Gott, was hab ich gerade gelacht, als ich Hankeys Review durchlas. Das ist einfach klasse, genauso wie der Film. „Trash-Freaks aller Welten vereinigt euch, hier seht ihr ein Heiligtum, welches ihr so schnell nicht vergessen werdet. Danke dafür!“ Bis jetzt die beste Fernsehwoche des Jahres. Das ist mein voller Ernst.

21:15 Uhr Mars Attacks! (ARTE)
So sehr ich doch damals im Kino von Tim Burton enttäuscht war, so sehr gewinnt diese Invasions Parodie doch bei jeder Sichtung an Wert. Schrill, bunt, liebenswert und im Finale doch einfach nur noch konsequent. Da kann der Emmerich sofort einpacken.

22:45 Uhr Knallhart (ARD)
Gucken, einfach gucken. Ist nämlich wirklich nur ein tolles Stück Genrekino voll von klasse Schauspielern, dessen Ende einem das Blut in den Adern gefrieren läßt. Buck ist einfach super!

Freitag, 27. Februar

Jetzt aber mal im Schnelldurchlauf, da ich endlich fertig werden möchte...

20:15 Uhr Footloose (DAS4.)
Dirty Dancing für Mofarocker mit einem ganz schrecklichem Soundtrack, auf dem sogar Bonnie Taylor ihr Bestes geben darf, und einem faltenlosem Kevin Bacon.

20:15 Uhr Zurück in die Zukunft (RTLII)
Einer der 80er Jahre Klassiker schlechthin mit dem von uns allen geliebten Michael J. Fox. Alles weitere erzählt uns Flo, dessen Review ich hiermit ohne Abstriche zu 100% unterschreibe.

20:15 Uhr Evolution (Pro7)
Zwar etwas mittelmäßiger aber in allen Belangen liebenswerter Monsterspaß, indem Duchovny und die wie immer äußerst sympathische Julliane Moore die Dinge zum Gutem wenden werden. Töfte.

22:20 Uhr Cypher (DAS4.)
Hielt ich bis gerade eben noch für den Film, indem ein gelangweilter Ehemann einen Job als Industriespion annimmt und mehreren Gehirnwäschen unterzogen wird. Der ist es aber nicht, sondern ein anderer Film, der mir gänzlich unbekannt ist. Keine Ahnung.

22:25 Uhr Das Begräbnis (3SAT)
Mir ebenfalls gänzlich unbekannter Film, dessen Cast mit del Toro, Walken und Chris Penn jedoch nicht uninteressant erscheint und als Gangsterdrama von Abel Ferrara schon eine gewisse Neugierde in mir hervorruft. Weiß jemand mehr?

23:15 Uhr 18 Stunden bis zur Ewigkeit (WDR)
Immer noch rundum gelungenes Hochspannungskino um einen mit Passagieren und Bomben vollgestopften Ozeandampfer und dem großen und unwiderstehlichen – jetzt alle die Luft anhalten – Omar Sharif. Jawoll! Hat der wirklich in 10.000 B.C. die Voice Over Stimme gegeben? Wozu alte Leute so alles genötigt werden...

00:25 Uhr Straßen in Flammen (RTLII)
Ja, natürlich gibt Hill hier auf der halben Strecke auf. Aber Pare und die Lane sind schon ein Hingucker und vom Look und Feeling könnte das auch alles in Sin Citys Old Town spielen. Geht immer noch bis auf den Soundtrack voll in Ordnung.

Klug geschissen wird wie immer auch hier...

From Beyond, Blockbuster Entertainment, The Duke und Kino, TV & Co, immer wieder ab samstags. Und jetzt auch montags bei .

17 Kommentare:

Flo Lieb hat gesagt…

Hoppkins

Nicht so viel an Hoffenheim denken ;-)

Shalalamananajlajaaa

Shyamalan (ganz ohne Googeln *stolz*).

Das reicht eigentlich schon, nicht nur um die Wichtigkeit dieses Filmes in einer immer noch von starren Rollenbildern beherrschten Kino- und Medienwelt zu verdeutlichen

Demzufolge kann ein Film über lesbische Nonnen eigentlich auch nur ein Meistwerk werden. Mit Angeline und Penélope in den Hauptrollen. Oscar, ick hör dir trapsen...

Löwen

Tiger.

Zuviel Gutes habe ich schon über Antals grotesken U-Bahnthriller gelesen und gehört, sodaß meine Neugierde zumindest geweckt ist.

Den Schmodder musste ich in zwei aufeinander folgenden Sneaks (in unterschiedlichen Kinos) ertragen. Hat aber lynchige Momente, weshalb er dir wohl gefallen dürfte.

dessen Ende einem das Blut in den Adern gefrieren läßt.

Meins war tip-top.

Und mal nebenbei: wer 2 (!!!) Chuck Norris Filme in seine Tipps aufnimmt, der darf gefälligst auch nicht den (ohnehin viel geileren) Jean-Claude Van Damme mit DOUBLE IMPACT am Sa. auf Kabel 1 unterschlagen.

P.S.: Danke für's Verlinken.

tumulder hat gesagt…

Shyamalan (ganz ohne Googeln *stolz*).

Finde ich bedenklich.

Demzufolge kann ein Film über lesbische Nonnen eigentlich auch nur ein Meistwerk werden. Mit Angeline und Penélope in den Hauptrollen. Oscar, ick hör dir trapsen...

Bla, bla, bla. Wie immer völlig am Thema vorbei. Wo? Wo habe ich das Wort Meisterwerk geschrieben? Wo, Herr Lieb?

Tiger.

Wirklich schon lange her...

Hat aber lynchige Momente, weshalb er dir wohl gefallen dürfte.


Lynchige Momente außerhalb eines Films von Lynch gibt es nicht. Von daher denke ich mal, daß der wirklich nicht so dolle ist. Zumal Motel, wie schon geschrieben.

Jean-Claude Van Damme mit DOUBLE IMPACT am Sa. auf Kabel 1 unterschlagen.

Ich finde Jean-Claude Van Damme einfach nur Scheiße. Chuck ist viel besser, Michael Dudikoff im übrigen auch. Und wenn in einer Woche zwei der besten Cannon Granaten, ja eigentlich drei, wenn ich den desaströsen Deodato noch dazu zähle, kommen. Dann muß das einfach gewürdigt werden.

P.S.: Danke für's Verlinken.

Keine Ursache, hat mir ne Menge Formulierungsarbeit erspart.:D

Flo Lieb hat gesagt…

Wo habe ich das Wort Meisterwerk geschrieben?

Wo habe ich geschrieben, dass Sie dies geschrieben haben?

Ich finde Jean-Claude Van Damme einfach nur Scheiße.

Au Backe, da ist was in der Erziehung falsch gelaufen. Anders kann ich mir das nicht erklären.

tumulder hat gesagt…

Wo habe ich geschrieben, dass Sie dies geschrieben haben?

Achso, haste nur so vor Dich hin palavert.;)

AnJu hat gesagt…

Juhu, der Sinn des Lebens. Den kotzenden dicken Kerl finde ich zwar ziemlich eklig, aber alles andere ist herrlich :-)

FrauFlinkwert hat gesagt…

Na, das wäre ja endlich mal die Chance, mir "Brokeback Mountain" anzugucken. Hab ich bisher nicht gesehen.
Wenn man die TV-Tipps hier so liest, könnte man fast meinen, das Programm wäre gar nicht so schlecht *lach*.

tumulder hat gesagt…

@anju
Der erinnert mich ja nicht nur ein wenig an die Bankenkrise.;)

@frauflinkwert
das Programm wäre gar nicht so schlecht
Danke. Ist aber tatsächlich nur eine bessere Woche.^^

JMK hat gesagt…

Will Smith ist als Ali klasse, allerdings auch nur in der OV. Die synchro ist eher nicht so dolle.
Generell auch eines der besseren Bio-pics.

Sinn des Lebens war mein ersten Python, damals im Physikunterricht, kommt aber nicht an die Kokosnuss oder Brian ran.

Kontroll ist ganz okay, launig, spassig, ein wenig "anders", kann man gucken. Gleiches gilt für Cypher. Interessantes Konstrukt wenn auch etwas blutleer.

C.H. hat gesagt…

@ tumulder:

Aber eines läßt das Faß dann endgültig überlaufen, sofern man sich nicht schon vorher genervt abgewendet hat. Die Degradierung der schillernsten Horrorfigur ever zum mickrigen Mad Scientist mit Weltherrschaftsphantasien.

Für das Statement gibt es Lob und Anerkennung. Und "The Green Mile" hat gefällt mir auch immer wieder richtig gut... ;-)

PS: I saw "BM" and i liked it... Demnächst schreibe ich noch was dazu,wenn ich mal wieder ne "Kurz und Knackig" mache, aber nun verstehe ich auch, warum sich alle über den Oscar-Gewinn von "L.A. Crash" aufregen... ;-)

@ jmk:

Will Smith ist als Ali klasse, allerdings auch nur in der OV.

Ha, noch Einer. Ganz meine Meinung. ;-)

orangedoe hat gesagt…

"In guter Tradition erwies man dann auch letztes Jahr dem klar schlechteren Film die Ehre."

Du bist wohl auch einer von diesen There Will Be Blood-Fanboys? ^^

tumulder hat gesagt…

Nein, ich bin kein Fanboy. Aber er ist der klar bessere Film mit weitaus höherem Anspruch und auch noch Kino pur. Und, daß The Assassination of Jesse James noch nicht einmal in dieser Kategorie nominiert war, spricht ebenfalls Bände.;)

Rajko Burchardt hat gesagt…

Man möge mir verzeihen, daß ich Tim Burton's Corps Bride um 20:15 Uhr auf Tele 5 mal außen vorlasse. Ist einfach nicht meine Welt und bei Nightmare before Christmas sind wir dann auch alle nach zehn Minuten vor Schreck aus dem Kino gelaufen – ich sage nur ein Wort. Grusical. Brrrrrrrrrrrrr

Urghss... wäre da nicht der Kommentar zu BBM... ich wäre quite erbost. ;)

tumulder hat gesagt…

Aber ich habe um Verzeihung gebeten. Wenigstens das.^^

Rajko Burchardt hat gesagt…

Addiert man den Knallhart-Kommentar dazu ergibt sich aber doch wieder ein Ungleichgewicht.

Fazit: Ich werde dich für mindestens ein Wochenende ignorieren.

;)

tumulder hat gesagt…

Na ein Wochenende ohne Dich werde ich wohl überstehen können.^^

Mr. Hankey hat gesagt…

Erst dachte ich, die Woche bist de ja fast noch schlimmer als Rajko! "Jumanji" macht doch soweit Spaß, Tim Burtons Knetfigurenfilme sind Meisterwerke, "The Others" ist kein Mystery-Mumpitz und die Oscars sind jedes Jahr ein Garant auf beste Unterhaltung!

Aber so manches macht dich ja dann halt doch wieder sympathisch! "Van Helsing" hast du bestens beschrieben, beim "Sinn des Lebens" gebe ich Dir bis auf die Tatsache recht, dass ich persönlich "Brian" für den besten Python halte, auch Kevin Smith siehst Du mit den richtigen Augen!

Und das dich meine Kritik so königlich amüsiert hat, dass Du sie hier verlinkt hast, ehrt Dich ganz besonders, auch wenn ich momentan noch am denken bin, obs eher ironisch gemeint war. Aber ich glaube eher nicht! ;)

tumulder hat gesagt…

@mr. hankey
Hier in den Fernsehtipps handelt es sich ja grundsätzlich um reine Geschmacksurteile, da ich davon ausgehe einem Film mit zwei oder drei Sätzen unmöglich gerecht werden zu können. The Others halte ich tatsächlich für Mystery Quark, was natürlich erst einmal gar nichts über seine formale Qualität aussagt. Tim Burtons Knetfigurenfilme mögen noch so liebevoll und meisterlich inszeniert sein, ich mag keine Musicals. Aber das ist natürlich auch nur vom Geschmack abhängig. Und so weiter und so fort. Von daher sollte man davon ausgehen, daß Filme, die in den Tipps erscheinen schon immer auch etwas besonderes zu bieten haben (könnten). Und wenn sie nur besonders schlecht sind, was ja unter gewissen Gesichtspunkten auch immer eine Sichtung wert ist. Man muß das Schlechte kennen umd das Gute zu erkennen und umgekehrt. Dein Review zu den Barbaren finde ich wirklich außerordentlich toll, da es vor Humor nur so strotzt und den Nagel auf den Kopf trifft. Verbunden mit meinen Erinnerungen an den Film und dem Bild von Peter und David Paul, die wahrscheinlich tatsächlich in irgendeiner Muckibude Roms gecastet wurden, habe ich mich vor Lachen nicht mehr eingekriegt. Kannst mir glauben, da war keine Ironie mit im Spiel. Ich würde hier kein Review verlinken, das mir nicht wirklich gefällt.:D

Kommentar veröffentlichen

Kommentare zu Blogeinträgen, die älter als sieben Tage sind werden weiterhin von mir moderiert. Sei freundlich, fair und bleib beim Thema.