Arbeit für den Rekorder - 31. Mai - 6. Juni

Samstag, 31. Mai

20:15 Uhr Kuck' mal, wer da spricht! (K1)
Wirklich nette Liebeskomödie mit John Travolta und Kirstie Alley. Einzig Thomas Gottschalk geht mittlerweile in der deutschen Synchro so etwas auf die Nerven, daß ich den Spaß wohl nicht mehr aushalten könnte.

20:15 Uhr The Day After (RTLII)
Eigentlich finden TV Filme hier keinen Platz. Für The Day After breche ich jedoch gerne die Regeln. Nicht daß das hier großes Kino wäre (TV bleibt TV), doch dieses Ereignis aus dem Kalten Krieg schockte nicht nur die Zuschauer. Ronald Reagan wollte schneiden lassen, das Verteidigungsministerium hielt eine Ansprache. Peace und Trailer nicht entgehen lassen!

20:15 Uhr One Hour Photo (VOX)
One Hour Spannungsaufbau und dann Tatort. So kann man diese Grütze wohl am besten umschreiben. Was hier Psychothriller, gut gespielt oder exzellent fotografiert sein soll weiß ich einfach nicht. Höchstens Durchschnitt mit einem Robin Williams als Bösewicht. Der Versuch ging vorher schon zwei mal in die Hose.

22:55 Uhr Sumuru - Planet der Frauen (RTLII)
Kann wohl nur von einem Sender ausgestrahlt werden, der auch Big Brother im Programm hat. Obwohl, der Titel und Trailer versprechen Trash aller erster Güte... Da reicht ein Six Pack wohl nicht aus.

23:10 Uhr Der Schakal (ARD)
Der Prototyp eines politischen Thrillers. Die mehr als hervorragende Dramaturgie sorgt für Wahnsinnsspannung, ganz anders als in der Neuverfilmung von 1997. Hier war Fred Zinnemann am Werk. Top!

23:45 Uhr Twister (3Sat)
Die durch die Gegend fliegenden Kühe können kurzfristig unterhalten, der Ehetwist der Hauptdarsteller und das lahme Drehbuch keineswegs. Muß nicht sein.

00:05 Uhr Funny Games (Tele5)
Kürzlich noch gesehen und nach anfänglicher Aufgeschlossenheit für schwach befunden. Wenn Haneke glaubt reale Gewalt sei mit fictionaler Gewalt gleich zu setzen, dann begibt er sich in das Reich der einfachen Erklärungen. Wenn er mit Funny Games aufzeigen will, daß Gewalt nicht konsumierbar ist, dann erzählt er nichts neues. Wenn er seine Mörder am Ende den Film in einem Dialog erklären läßt, zeugt das von Hanekes Übeheblichkeit gegenüber dem Zuschauer. Handwerklich kann man Haneke keine großen Vorwürfe machen, er schafft es trotz einiger holperiger Stellen im Drehbuch eine ordentliche Spannung aufzubauen. Als gemeiner Beitrag des deutschsprachigen Kinos zum Terror Genre taugt er, daß wollte Haneke jedoch gar nicht erreichen und so muß man sein Vorhaben als gescheitert betrachten. Der Notruf ist übrigens auch in Österreich unter 112 zu erreichen.

Sonntag, 1. Juni

20:15 Uhr Catch Me If You Can (Pro7)
Als Gaunerspaß taugt Spielbergs Film bis zu der Stelle an der es ernst werden sollte. In Anbetracht der wahren Begebenheit wäre vielleicht mal ein Blick auf die Konsequenzen für die Opfer Abagnales angebracht gewesen. Hätte den Spaß aber anscheinend nur in die Suppe gespuckt. Zwiespältig - nein, es ist einfach dumm einen Betrüger als nettes Schlitzohr darzustellen.

20:15 Uhr Pitch Black - Planet der Finsternis (RTLII)
Effektiver kleiner Weltraumhorror mit einer toughen Radha Mitchell und einem ultra coolen Vin Diesel. Der Rest weiß dann auch zu überzeugen. Daumen hoch!

20:15 Uhr 2 Fast 2 Furious (RTL)
Kann ich nicht viel zu sagen, außer daß der erste Teil schon eine Ausgeburt von Dämlichkeit ist und der Trailer zu diesem Teil auch nichts besseres vermuten läßt. Den Opel Freunden Hinterheim wird es bestimmt ganz toll gefallen, sie würden aber nie im Leben einen Japaner fahren.

23:10 Uhr Hooligans (Pro7)
Sehr fragwürdiger Blick in die englische Hooligan Szene. Nur wieder ein weiterer Stolz und Ehre führt zu ausgeschlagenen Zähnen Quark ohne auf die wirklichen Ursachen der Gewalt einzugehen. Als Straßengang Flick aber ganz brauchbar. Mit Elijah Wood nicht schlecht aber schlicht falsch besetzt.

Montag, 2. Juni

20:15 Uhr Kick It Like Beckham (SAT1)
Harmlose Multikulti Komödie, die als mutiger Selbstverwirklichungstripp anfängt und als Liebeskomödie endet. Könnte sich dem Thema mal jemand ernsthaft annehmen?

22:50 Uhr Fellinis Casanova (MDR)
Ach Gott, daran hätte ich jetzt nicht mehr geglaubt. Der Mitteldeutsche Rundfunk zeigt wirklich einmal etwas anderes als Unfälle, Kriminalität und Volksmusik. Das muß sofort ausgenutzt werden, dürfte aber nicht jedem gefallen.

01:05 Uhr Einer flog über das Kuckucksnest (ARD)
Muß natürlich im zeitlichen Kontext gesehen werden, dieses Stück New Hollywood. Nicholson ist mehr als die halbe Miete, die Darstellung des Wahnsinns mehr als fraglich aber immer noch ein dramatischer Ruf nach mehr Selbstbestimmung.

Dienstag, 3. Juni

20:15 Uhr Driven (K1)
Til Schweiger als Beau Brandenburg zeugt von der nicht vorhandenen Kreativität in diesem mehr als peinlichen Rennfahrerschrott. Dann doch lieber noch mal Der rasende Gockel.

22:10 Uhr Getaway (WDR)
Sam Packinpah läßt Steve McQueen erst aus dem Knast entkommen und dann Richtung Mexiko fliehen. Meilenstein des 70er Jahre Kinos und um Welten besser als das schwache Remake von 1993. Gucken!

Mittwoch, 4. Juni

20:15 Uhr Open Water (K1)
Erstaunlich erfolgreicher Alptraum in jeder Hinsicht. Natürlich ist das eine ganz ausgeklügelte Idee zwei Taucher auftauchen zu lassen und das Boot ist weg. Klar Haie, die haben Hunger. Aber ob das reicht einen Spielfilm zu füllen, das ist zumindest fraglich. Vorsicht, Übeklkeit aufgrund der schwimmenden Kamera nicht ausgeschlossen. Kein Scherz.

22:25 Uhr Beeing John Malkvich (3SAT)
Ist mir bisher noch jedes mal durch die Lappen gegangen. Muß unbedingt gändert werden.

Donnerstag, 5. Juni

20:15 Uhr The Gingerbread Man (Tele5)
Und ewig grüßt das Murmeltier. Ein typischer Grisham, diesmal von Robert Altmann, was die ganze Sache aber auch nicht verführerischer macht.

22:05 Uhr The Specialist (VOX)
in nicht eingehaltenen Versprechungen. Und jetzt kommt mir hier bitte keiner mit, "Aber der ist doch gar nicht so schlecht.", dann wird mir nämlich schlecht.

23:15 Uhr Malice - Eine Intrige (HR)
gegen das Kinopublikum. Noch so ein überkonstruierter Mind Fuck Versuch, obwohl ich Bill Pullman sehr mag.

23:35 Uhr Deutschland - Ein Sommermärchen (RBB)
105 Minuten gepflegte Langeweile. Die Innenansicht einer Fußballmannschaft von außen. Alle erfüllen ihren Job wie aus dem Sportstudio und vom DSF gewohnt. Nicht eine Sekunde bekommt man den echten Nationalspieler gezeigt, alles supie und mediengerecht glattgebügelt. Die Darsteller sind halt Profis, selbst im Moment der Niederlage. Von Sönke Wortmann war aber auch nicht viel mehr zu erwarten. Ich hoffe die Europameisterschaft bleibt Naidoo frei.

Freitag, 6. Juni

20:15 Uhr Johnny Handsome (Tele5)
Ganz ordentlicher Rachethriller mit Enfant Terrible Mickey Rourke in der Hauptrolle. Heftig angestaubt, dennoch aufgrund seiner Härte und des Film Noir Looks in jedem Fall einen Blick wert.

20:15 Uhr Fußball ist unser Leben (DAS4.)
Auch wenn hier ein Klischee nach dem anderen verbraten wird, Lacher nur dürftig gesäht sind und mir Uwe Ochsenknecht so etwas auf den Nerv geht. Erstaunlich sympathisch. Natürlich alles oberst harmlos in seiner Gesamtheit, doch die eine oder andere Szene reizt zu mehr als einem Schmunzeln. Warum aber der Chefgelsenkirchener Hans Pollak ausgerechnet von einem Hessen gespielt werden muß, das erschließt sich mir nicht wirklich. Ochsenknecht bemüht sich so sehr Ruhrdeutsch zu sprechen, daß es peinlich wirkt. So spricht hier wirklich kein Mensch. Sonst wäre das Ruhrgebiet nicht Deutschlands Call Center Standort Nr.1.

22:25 Uhr Blue Velvet - Verbotene Blicke (3SAT)
Lynchs American Beauty. Wesentlich symbolischer, verstörender (damals jedenfalls) und doppelbödiger als Mendes Werk von 1999. Blue Velvet ist als Prequel zu Wild at Heart und Twin Peaks zu sehen. Öffnet Lynch doch hier erstmals dem Bösen die Tür zum amerikanischen Kleinstadtleben. Oder war es gar schon längst da und wir haben es bis dahin nie gesehen, oder noch besser gesagt nie sehen wollen? Dennis Hopper, Kyle McLachlan, Isabella Rosselini auf dem Höhepunkt ihrer Karriere.

In jedem Fall auch Probeks Trüffel beachten, zu finden im Senderdurchlauf. Mr. Vincent Vega gibt spätestens Samstags seinen Senf zum wöchentlichen Pantoffelkinoprogramm.

Wichtig!
Bei Filmen nach 00:00 Uhr das richtige Datum bei der Programmierung nicht vergessen.

6 Kommentare:

TheRudi hat gesagt…

Muß nicht sein.

Ich mag den. Bin aber auch ein Hunt-Fanboy.

Kürzlich noch gesehen und nach anfänglicher Aufgeschlossenheit für schwach befunden.

Siehe bei mir aktuell.

Der Rest weiß dann auch zu überzeugen. Daumen hoch!

Genau!

Aber ob das reicht einen Spielfilm zu füllen, das ist zumindest fraglich.

War damals gespalten. Basiert ja auf einem wahren Fall, war mir dennoch zu doof, einfach 2 Stunden auf der Stelle rumschwimmen - bringt einen ja auch nicht weiter. Das Ende ist jedoch schön inszeniert. Schlecht wurde mir aber nicht.

Und jetzt kommt mir hier bitte keiner mit, "Aber der ist doch gar nicht so schlecht.", dann wird mir nämlich schlecht.

Immerhin spielt James Woods mit. Und wer die Stone in ihren vorherigen Nacktszenen verpasst hat, der kann das hier nachholen.

Erstaunlich sympathisch.

Pff, auch nur weils um Schalke geht. Dreh denselben Film über den BVB und du bist der erste der abschaltet ;)

tumulder hat gesagt…

Ich mag den. Bin aber auch ein Hunt-Fanboy.

Doch wegen dem Wet T-Shirt Contest in Besser geht's nicht;)

Schlecht wurde mir aber nicht.

Ist ja tatsächlich so ein Phänomen und wissenschaftlich begründet. Augen sagen dem Gehirn man bewegt sich, Gleichgewichtssinn meldet keine Bewegung und schon wird einem Übel. War früher bei mir aber wesentlich schlimmer. Das Ende ist wirklich nett inszeniert. Stimmt.

Dreh denselben Film über den BVB und du bist der erste der abschaltet ;)

Nö, dann hätte ich mich nicht über die Klischees so aufgeregt, sondern das Dargestellte für authentisch gehalten:) Aber Tana Schanzara muß man einfach lieb haben. Ich saß übrigens damals im Stadion als die Spielszenen für den Film gedreht wurden. War glaube ich bei einem Spiel gegen Lautern oder Frankfurt, so genau weiß ich das nicht mehr.

probek hat gesagt…

Apropos 'Sumuru': So sieht der Autor sein Werk. Die ausführliche (und bestimmt lesenswerte) Story des Wortvogels über diese Produktion habe ich noch nicht gefunden bzw. wurde wohl nicht nicht veröffentlicht.

tumulder hat gesagt…

Überrascht mich nicht, daß der von jemanden kommt, der Iron Man super findet;)

C.H. hat gesagt…

Das Beste, "Blue Velvet", kommt somit in dieser Woche zum Schluß, und das "Sommermärchen" hatte zumindest ein Gutes: Es hat den Weg geebnet für den ungleich besseren Film der Handballer ("Projekt Gold"), den es ohne den überhypten Kicker-Film wohl nicht gegeben hätte...

tumulder hat gesagt…

Projekt Gold habe ich noch nicht gesehen. Man verzeihe es mir, ich habe aber auch bisher nur Gutes über den Film lesen können. Was mir an Wortmanns Film einfach fehlt ist die Auseinandersetzung mit der Niederlage. Betröpelte Gesichter reichen mir da nicht aus. Er läßt seine Protagonisten soviel oberflächliches Zeug über positive Dinge reden. Im fehlen aber die von Oliver Kahn geforderten Eier gerade wenn es interessant wird.

Blue Velvet dürfte wirklich der Höhepunkt der kommenden Woche sein. Ich habe letztens noch Wild at Heart gesehen (der wird ja in Lynchs Vita gerne unterschätzt), hätte Lynch auch Sailor mit MacLachlan besetzt, die Zusammenhänge der beiden Filme wären noch offensichtlicher;)

Kommentar veröffentlichen

Kommentare zu Blogeinträgen, die älter als sieben Tage sind werden weiterhin von mir moderiert. Sei freundlich, fair und bleib beim Thema.