Neues aus dem Lager

Da weiß man nicht so recht was man davon halten soll. Trainingslager, Vaterfreuden, muskuläre Probleme. Naja, hat ja immerhin zu einem 2:2 gereicht, vor Europameisterschaften kann man ja auch schon einmal 0:2 verlieren. Gegen einen auf dem Papier unterlegenen Gegner mit deutschem Trainer. Bernd Stange weiß jedenfalls wo die Wurst wächst, politische Dinge sind ihm da relativ egal. Er wohnt in einem 5 Sterne Hotel mit 1700 Satelitenprogrammen. Wow! Da kann man ja schon einmal verdrängen, daß man für eine quasi Diktatur einen guten Job macht. Der Mann ist sich wahrlich für nichts zu schade. Neben dem Irak trainierte er in der Vergangenheit auch schon die DDR, den Oman und Hertha BSC. Manche Menschen sind halt merkbefreit. Und wir dürfen bei unserer Beurteilung Stanges Referenzen nicht vergessen, daß sogar Seppl Herberger einst für Politik kein Interesse gehabt haben dürfte. In der Partei war er erst seit 1933, ein Mitläufer so zu sagen.

Ganz anders unser Bundestrainer. Bis auf den VFB Stuttgart und der Austria Wien findet sich kein Fleck auf seiner makellosen Weste. Wie er dort am Spielfeldrand steht. Ultramodernes weißes Slimfit Hemd mit dem man auch Abends im Club bestens auflaufen könnte. Heute wird er drei Spielern mitteilen müssen, daß sie um eine Woche verdienten Urlaub betrogen wurden. Wenn es nach mir ginge wären das Schweini, Odonkor und Metzelder. Oder Jones, Marin und Helmes. Oder Trochowski, Jones und ... Zum Glück nicht meine Aufgabe. Das alberne Lehmann Bashing gehört wohl zum Geschäft. Verdeckter Schuß, unglücklicher Aufsetzer, da sahen schon Titanen schlechter aus. Wobei ich mich wundern muß, daß Tom Bartels es auch zwei Jahre nach Kahns Rücktritt aus der Nationalmannschaft nicht schafft ein Spiel ohne Kahn zu kommentieren.

Zwei Erkenntnisse kann Löw aber aus dem gestrigen Testspiel ziehen. Lahm wird auch mal auf der linken Seite spielen müssen, falls sich die muskulären Probleme bei Janßen verschlimmern und für Ballack gibt es im Mittelfeld einfach keinen Ersatz. Selbst in seiner schlechten gestrigen Verfassung war das Spiel der deutschen Mannschaft in der ersten Halbzeit wesentlich überraschender als in der zweiten.

[edit] Guter Bundestrainer

10 Kommentare:

TheRudi hat gesagt…

Der Mann ist so ein Trottel, hoffe er wird entlassen, nachdem die Mannschaft in der Vorrunde gescheitert ist. Wobei dem deutschen Fußball ohnehin nicht mehr zu helfen ist.

tumulder hat gesagt…

So enttäuscht weil Marin nicht mitfahren darf?

J.M.K. hat gesagt…

Rudi trauert bestimmt dem rückständigen Wischmop names Völler nach

tumulder hat gesagt…

Stimmt das Rudi?

TheRudi hat gesagt…

Völler war auch 'ne Niete und Marin hätte ich von vorhe herein nicht nominiert. Diese ganze Show auf der Zugspitze mit Abklatschen und "Hey, jetzt nominieren wir mal Marin und Helmes, obwohl ihr eh alle wisst, dass die zwei Säckel net mitfahren". Der Witz ist ja grad das hochgelobe die letzten Tage und dann sind Marin und Helmes auch noch die einzigen, die gegen die Weißrussen richtig überzeugt haben und stattdessen setzt man dass auf Odonkor, der gar nicht überzeugte in Spanien (aber dann Hildebrand deswegen zu Hause lassen). Getoppt wird das nur noch von der dämmlichsten Aussage aller Zeiten, dass es eine Sandkorn-Entscheidung war. Kann mir keiner erzählen, dass eine Sandkorn-Entscheidung zwischen einem Marin und einem Schweinsteiger lag.

Aber die deutschen und ihre Trainer, dass ist seit Vogts eh ne Story für sich, Ribbeck, Völler, Klinsmann und Löw. Am gescheitesten wäre da noch einer wie Ragnick, aber den kann sich der DFB nicht leisten. Trotz des teuersten Trainingslagers aller Zeiten. Wollen wir mal hoffen, dass die Spielerfrauen auch alle vom DFB vor ihrer Abreise ein Gucci-Täschen geschenkt bekommen haben.

Und bei sowas fragen sich manche ernsthaft, warum wir international nix reißen. Dabei muss man sich nur die Nationalmannschaft anschauen. Hoffnungslos. Ich freu mich jedenfalls auf die Gesichter am 16.6., wenn man plötzlich gegen die Ösis verloren hat. Und anschließend wird ne Ausrede gesucht und alles unter den Teppich gekehrt, wie 2000 und 2004.

tumulder hat gesagt…

Ja, die Zugspitzennummer war wirklich ein Witz. Österreich und Polen schlagen wir aber mit der zweiten Mannschaft, nur gegen Kroatien mache ich mir so meine Sorgen. Spätestens gegen Frankreich, Italien oder den Niederlanden ist dann aber Schluß. Das weiß doch jeder;)

TheRudi hat gesagt…

Österreich und Polen schlagen wir aber mit der zweiten Mannschaft

In deinem Alter müsstest du doch wissen, dass gerade hier das Risiko steckt. Damals hieß es auch "Rumänien" und dann gabs nur ein Remis. "Dann hauen wir eben die Portugiesen weg", hat der Kahn gemeint. Die traten dann mit ihrer B-Elf gegen unsere A-Elf an und gingen locker mit 3:0 vom Platz.

Mein Tipp:

1:1 gegen Polen
0:1 gegen Kroatien
Ballack sagt "Dann hauen wir eben die Ösis weg"
1:2 gegen Österreich

Lamentieren, Teppich kehren, auf wiedersehen. Deutschland braucht keiner bei ´ner EM.

tumulder hat gesagt…

Rudi, damals lief auch noch Lothar auf und Ribbek saß auf der Bank. Andere Zeiten sag ich da nur.

J.M.K. hat gesagt…

für die Zugspitzennummernshow war aber der DFB und nicht Löw verantwortlich, anosnten wiederholst du nur was schon in SpOn stand, aber wie alles was da drinne steht falsch ist. hinterher lässt sich leicht sagen, dass es die drei treffen würde, hätte man aber auch zu Odonkor oder Neuville sagen können, vielmehr heizt ein zusätzlicher pro Position den Konkurrenzkampf ein wenig an, abgesehen davon hat sich das kaum negativ auf die Mannschaft ausgewirkt.

TheRudi hat gesagt…

Andere Zeiten sag ich da nur.

Lehmann sag ich da nur. Ein 38-Jähriger ohne Spielpraxis.

ansonsten wiederholst du nur was schon in SpOn stand, aber wie alles was da drinne steht falsch ist.

Weder kenne ich SpOn, noch lese ich es. Meinetwegen kann sich jeder etwas vormachen und den EM-Titel praktisch schon in der Vitrine sehen. Ich freue mich, wie gesagt, auf die enttäuschten Gesichter hinterher.

Kommentar veröffentlichen

Kommentare zu Blogeinträgen, die älter als sieben Tage sind werden weiterhin von mir moderiert. Sei freundlich, fair und bleib beim Thema.