Freitag, der 13.

Ich bin nur abergläubisch wenn es Spaß macht, also lasse ich jetzt mal das gestrige Datum außen vor. Jedenfalls hatte ich mich gestern Abend mit einem Kumpel verabredet und wartete am ausgehandelten Treffpunkt vor der Postfiliale in der Dortmunder Innenstadt. Es war noch früh, die Geschäfte hatten noch geöffnet. Während ich so wartete, warf ich einen Blick in mein Portmonai und erkannte ziemlich schnell, daß ein wenig mehr Bargeld nicht die verkehrteste Vorraussetzung für einen gelungenen Abend sei. Und ich stand ja auch noch genau vor dem nach eigenen Aussagen besten Geldinstitut Deutschlands. Leider war das Foyer der Postfiliale, in der die ganzen Geldautomaten stehen, schon geschlossen und nur der Automat außerhalb des Gebäudes direkt am Gehweg zugänglich. Mag ich ja grundsätzlich nicht, an Automaten Geld abzuheben, die einem den Rücken nicht frei halten. Wer weiß wer da gerade zugekokst, oder was weiß ich auf was für einen Trip, in der Rheinoldistraße auf was weiß ich für dumme Gedanken kommt. Nein, ich bin nicht ängstlich, ich habe lediglich Erfahrung. Zähneknirschend die EC Karte in den Automaten, noch mal rechts und links geschaut und dem jungen Familienvater, der mit Anhang lediglich geschätzte zwei Meter neben mir stand und wohl auch Geld abheben möchte, einen um mehr Abstand bittenden Blick zugeworfen. Geheimzahl eingetippt und dann doch nicht die von der Post Bank AG im Automatenmeneu vorgeschlagenen 100 bis 500 Euro abgehoben, sondern nur 50 Euro. Ich hatte ja schließlich noch den einen oder anderen Euro im Portmonai. Karte wieder ins selbe gesteckt und wieder umgedreht, um nach meinen Freund Ausschau zu halten, der schon ein wenig überfällig ist. Ahh, ich Blödmann, das Geld sollte ich auch aus dem Automaten holen. Da war schon der Famileinvater am Automaten und holte gerade seine Karte wieder heraus. Mehr als 10 oder 15 Sekunden konnten nicht vergangen sein, ich hatte noch nicht einmal mein Portmonai wieder in die Tasche gesteckt. Und so sprach ich den Mann sofort an, da ich auch sofort sah, daß meine 50 Euro nicht mehr im Schlitz des Automaten steckten. Ein Moment der Hoffnung, seine Frau schaute verschämt auf den Boden und er griff in sein Portmonai, einen 50 Euro Schein schon zwischen seinen Fingerspitzen. Aber irgendwas muß ihn dann doch davon abgehalten haben das richtige zu tun und mir mein Geld, das er sich in seiner ganz eigenen Vorstellungen von Glück, er hat gesehen wem das Geld im Automaten gehört, schnell eingesteckt hat. „Was für Geld?“, fragt er mich in seinem Anflug von Bauernschläue. Mann, ich hasse solche dämlichen Zeitgenossen. „Mein Geld, das ich gerade am Automaten vergessen habe, und das Sie sich gerade eingesteckt haben.“, ich weiß gar nicht warum ich es auf die Freundliche versuche. Wahrscheinlich da noch ein paar Unbeteiligte in der Gegend rumstehen und ich selbst leider alleine bin. Die Frau wird rot, ich weiß ich bin auf den richtigen Weg. „Da war kein Geld“, die Frau schiebt den Kinderwagen schon mal Richtung Platz von Leeds, ich denke, was ist das denn für eine bescheuerte Kuh und sage zu den Typ, daß die Polizeiwache nur ein paar Meter weiter weg ist, der Automat eh mit der Kamera jeden aufnimmt, der seine Karte hineinsteckt (ich weiß gar nicht ob das wirklich so ist) und drohe ihm mit rechtlichen Konsequenzen. Man glaubt gar nicht wie dämlich man sich selbst dabei vorkommt, erstens wird man gerade von seinem Gegenüber aufs übelste verarscht, man weiß, man kann gerade nichts dagegen machen – jedenfalls nichts, was einen nicht selbst in Schwierigkeiten bringen könnte -, und dann droht man auch noch damit zu petzen. Ach Gott, plötzlich kommt man sich selbst doof vor. „Mach doch.“, sagt er noch zu mir und dackelt seiner Schmalspur Bonnie hinter her. Schalke verliert natürlich am gleichen Abend wie erwartet in Wolfsburg, und ich bin einfach nur froh nicht mehr Geld abgehoben zu haben.

6 Kommentare:

C.H. hat gesagt…

Was ein dumm-dreistes A****-Loch. Ohne Worte!

JMK hat gesagt…

und wirste den anzeigen, bzw. auf der Post vorstellig?
Da würd ich ja bis nach Karlsruhe gehen:-)

tumulder hat gesagt…

Selbst wenn der Kerl von der Kamera aufgenommen wurde, ich bin mir noch nicht einmal sicher, daß er seine Karte wirklich in den Automaten gesteckt hat. Was soll man da beweisen, ich habe keinen Zeugen. Bei einem größeren Geldbetrag würde ich es aber natürlich versuchen.

Rajko Burchardt hat gesagt…

Irgendwie habe ich die Stelle nicht kapiert, an der du die 50€ nicht herausgenommen hast... wie kann man das denn vergessen?

Ansonsten echt eine Scheißstory. 50€ sind viel Geld...

tumulder hat gesagt…

Ja, wie kann man das vergessen. Das stimmt natürlich. Auto im Parkverbot, spät dran, so viele Leute um einem herum und irgendwie dann doch mit den Gedanken nicht bei der Sache. Klar sind 50€ viel Geld, keine Frage. Sowas passiert einem kein zweites Mal.

FrauFlinkwert hat gesagt…

Boah, na der war ja ganz schön dreist. Was für ein Glück, dass du nicht mehr Geld abgeholt hast. Aber gut, sowas passiert dir nur einmal, ein zweites Mal wirst du nicht vergessen, das Geld rauszunehmen.

Kommentar veröffentlichen

Kommentare zu Blogeinträgen, die älter als sieben Tage sind werden weiterhin von mir moderiert. Sei freundlich, fair und bleib beim Thema.