Arbeit für den Rekorder 05. - 11. September

Unglaublich. Da läuft noch nicht mal des ZDFs Altenheimgala Wetten Daß? oder Pro7s Monumental-Berieselungskonzept Schlag den Raab, sondern lediglich ein Testspiel unserer in den letzten zwei Jahren so dröge aufspielenden deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Südafrika, und schon schalten alle anderen Sender auf „Uns guckt doch heute eh keiner, also brauchen wir auch nur so tun als ob wir ein Programm für Samstagabend hätten.“ JMK hat dennoch etwas entdeckt.

Samstag, 5. September

Samstag, 05.09.2009, 06.00 - 06.00 Uhr, rbb/arte: 24 h Berlin Ein Tag im Leben Berlins. Prominente wie Barenboim, Wowereit, de Maiziére und weitere 77 "Normalbürger" wurden einen Tag lang mit Kamera begleitet, daraus entstand dann eine Collage aus dem Alltag Berlins. Einerseits mag ich solche (voyeuristischen) Dokus ja sehr, andererseits fehlt mir hier ein bisschen eine wirkliche Intention, Interviews mit Regisseuren ("total super, total spannend") verstärken den eher negativen Eindruck, lediglich ein Mammutprojekt realisieren zu wollen.

Und dann auch noch ohne Kiefer Bauer, da schaltet doch erst recht keiner ein. Tssss ...

Sonntag, 6. September
Sonntag, 06.09.2009, 20.15 Uhr, RTL: I, Robot Ja ja, bla, Asimov dreht sich im Grabe rum, blubb, die verfilmung hat gar nichts mit dem Buch zu tun. Annehmbarer Actionthriller mit Will Smith der die Welt und dazu auch noch ein paar Roboter rettet. Solide inszeniert und recht spannend. LtCdr. Data hätte seine Freude daran.

Schnarch …

20:15 Uhr Sieben Jahre in Tibet (ARTE)
Mit dem lächerlich einfach zu bewandernden Mount Everest hat sich die Deutsche Himalaja-Stiftung erst gar nicht abgegeben. Da mußte es schon der Nanga Parbat sein, nicht ganz so hoch, aber dafür unmöglicher zu besteigen. Egal, der Österreicher Heinrich Harrer wird eh vor der Besteigung von den Briten festgenommen, da in der Zwischenzeit in Europa der Zweite Weltkrieg ausgebrochen ist. Irgendwann landet er in Tibet am Hof des damals erst 14 jährigen Dalai Lama. Von Jean-Jaques Annaud herrlich in Szene gesetztes Erzählkino. Auch wenn es mit seinen Figuren vielleicht ein wenig zu unkritisch umgeht.

00:55 Uhr Jay und Silent Bob schlagen zurück (Pro7)
Wirklich, sie schaffen es . Denn sie beweisen eindrucksvoll, daß sich ein Running Gag nicht unbedingt für einen eigenen Film eignet. Unterhaltsam ist das hier nämlich nur eingeschränkt. Kann man trotzdem einschalten.

Montag, 7. September

22:15 Uhr Hot Fuzz – Verbrechen Verboten (ZDF)
Einmal davon abgesehen, daß der deutsche Zusatztitel wieder einmal an Belanglosigkeit nicht zu überbieten ist, haben wir es hier dann doch mit einer typisch britischen Provinzkomödie zu tun. Nach der Zombie-Huldigung Shaun of the Dead widmet sich Edgar Wright nun der Cop Action, was trotz Simon Pegg und Nick Frosts nicht wegzudiskutierenden komödiantischen Talents dennoch auch so einige Längen im Gepäck mit sich bringt. Geht aber alles in allem in Ordnung. Oder...

Montag, 07.09.2009, 22.15 Uhr, ZDF: Hot Fuzz Eigentlich sollte man darüber nichts schreiben, da durch die Synchro ein Grossteil des Amusements verloren geht. Ungeachtet eine sehr spassige, spritzige, gut getimte, wenn auch ein wenig zu lange Action-Komödie, die nicht ganz an "Shaun" heranreicht, aber dennoch Spass macht, auch und gerade weil Pegg und Frost sich perfekt ergänzen.

Dienstag, 8. September

Dienstag, 08.09.2009, 20.15 Uhr, WDR: Zauberberge Nein, nicht Thomas Mann. Aber mal wieder ein Doku-Tipp über die hohe Tatra zwischen der Slowakei und Polen. Das kleinste Gebirge der Welt beherbergt die für Europa wohl ungewöhlichsten Tierarten: Neben Murmeltieren, Steinadler, Gämsen leben dort noch hunderte Bären und ca. 200 Wölfe und irgendwie schaffen es die Landwirte und Bauern dort sich mit den Wildtieren zu arrangieren und nicht beim Anblick eines einzelnen Bären in Panik zu geraten (nicht wahr Herr Stoiber?)

Brunosconi hatte einfach zu schlechte Laune, außerdem war Sommerloch. Da kann das schon mal passieren. Tragisch.

20:15 Uhr Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe (Tele5)
Sehr lecker.

23:35 Uhr American Splendor (BR)
"Man könnte jetzt über die gelungene Verschmelzung von Biografie, Comic und Spielfilm schreiben, abwägen wie viel Inszenierung und wie viel tatsächliche Begebenheit in Harvey Pekars Comics und damit auch in diesem Film steckt. Aber dies würde ihm einfach nicht gerecht. Denn American Splendor ist vor allem schönstes Erzählkino, das den echten Harvey Pekar und die vom auf den Punkt besetzten Paul Giamatti gespielte Kunstfigur Harvey Pekar in wunderbarer Art und Weise nicht gegenüberstellt, sondern tatsächlich zu einer Person werden läßt." Wunderbar.

23:45 Pusher 2 (Tele5)
Nachdem ich mich letzte Woche so beeindruckt von Refns Erstlingswerk gezeigt habe, muß ich natürlich auch auf den zweiten Teil seiner Kopenhagener Crime Triologie hinweisen. Auch wenn ich sie noch nicht kenne.

Mittwoch, 9. September

Mittwoch, 09.09.2009, 22.25-00.15, 3sat: Die Katze Den habe ich seit knapp 20 Jahren nicht mehr gesehen, galt damals als der deutsche Thriller schlechthin. Und da Dominik Graf den inszenierte glaub ich das einfach mal und immer noch. Götz George nimmt nach einem Banküberfall Geiseln und hält diese in einem Hotelzimmer gefangen, während er Anweisungen an die meist überforderte Polizei gibt. Dumm nur, dass seine Geliebte ein unkalkulierbares Risiko darstellt. Wer das nicht will, guckt halt bei der Bigelow rein:

Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, aber ich kann auch Götz George einfach nicht mehr ertragen. Weder als Schimmi, noch als Totmacher, noch als Ost-West-Zwilling und wahrscheinlich auch nicht als die Katze.

Mittwoch, 09.09.2009, 22.25 Uhr, Tele5: Blue Steel Frau Bigelow feiert ja gerade ihr Comeback mit Hurt Locker, da lohnt es sich "Blue Steel" nochmal zu Gemüte zu führen. Was ihre Filme ja so reizvoll machen, ist nicht nur die perfekte technische Inszenierung, auch das Spiel mit Geschlechterrollen und -klischees werten diese auf.

22:35 Uhr The Grifters (RBB)
Sehr gelungenes Betrüger-Drama des ansonsten eher durchschnittlichen Stephen Frears (High Fidelity). Leider immer wieder gerne vergessen, obwohl mit John Cusack, Annette Bening und Anjelica Houston außerordentlich galant besetzt. Die letzte Sichtung ist bei mir jedoch auch schon eine ganze Weile her, sodaß eine Auffrischung der Erinnerung dringend angeraten ist.

Donnerstag, 10. September

21:55 Uhr 9/11 Mysteries – Die Zerstörung des World Trade Centers (VOX)
Ja, ja. George Bush hat das WTC sprengen lassen, das Loch im Pentagon war viel zu klein und der von der anderen abgestürzten Maschine hinterlassene Krater erst recht. Blablablablablablablub. Die Amerikaner waren nie auf dem Mond, Hummeln können gar nicht fliegen und die Erde ist in Wirklichkeit eine Banane. Hail Discordia oder Ewige Blumenkraft, je nach Gusto.

Freitag, 11. September

20:15 Uhr Hitler – Aufstieg des Bösen (RTLII)
Da kann man gerne historische Ungenauigkeit attestieren, die Exploitation, die einem solchen Werk immer innewohnt ankreiden, die Nase über die dramaeske Darstellung des jungen Adolf Hitlers in einem amerikanischen Fernsehfilm rümpfen. Nichtsdestotrotz ist Rise of the Evil verdammt gut besetztes, produziertes und vor allem spannendes Stück TV-History aus dem Hause CBS, das in erster Linie von einem erstaunenden Robert Carlyle (Trainspotting) getragen wird. In jedem Fall mehr als einen Blick wert.

23:50 Uhr Election (Tele5)
Ach, was soll ich da noch groß schreiben. The Gaffer hat alles gut und appetitanregend zusammegefaßt.

Hoffentlich wird es nächste Woche wieder besser …

... mehr wissen wie jede Woche auch die anderen:
Blockbuster Entertainment, Kino, TV & Co und immer wieder ab samstags. Und sonntags gibts den ultimativen Filmtipp der Woche von Kaiser_Soze.

10 Kommentare:

probek hat gesagt…

3sat, Mittwoch, 9. September, 22:25 Uhr ist ein Pflichttermin. Zumindest für mich.

Warum, dürfte klar sein. Wem (noch) nicht, der guckt vielleicht einfach mal dieses (leicht verspoilerte, aber höchst sehenswerte) Interview mit dem Drehbuchautoren von "Die Katze".

probek hat gesagt…

Um mal aus dem Interview zu zitieren:

"Das, was mich eigentlich interessieren würde, nämlich wirklich spannende Geschichten mit spannenden Charakteren auf dem Niveau der KATZE zu erzählen, das ist nahezu unmöglich geworden. So etwas ist in Deutschland einfach nicht finanzierbar."

probek hat gesagt…

(das als Ergänzung, weil ich gerade feststellte, dass die Text-Fassung des Interviews noch ausführlicher ist)

C.H. hat gesagt…

Ich persönlich finde ja "Hot Fuzz" besser als "Shaun of Dead", was aber auch daran liegen kann, dass ich mit dem Zombie-Thema nicht viel anfangen kann. Dann doch lieber die gesellschaftlichen Abgründe einer Kleinstadt. :)

orangedoe hat gesagt…

Mille grazie für den Link. Was Hot Fuzz betrifft, da schließe ich mich C.H. an. Der hat mir, gerade wegen der behandelten Genres (Miss Marple-Kleinstadt-Krimi vs. Actionknaller), mehr Spaß gemacht.

fincher hat gesagt…

Was Hot Fuzz betrifft, da schließe ich mich C.H. an. Der hat mir, gerade wegen der behandelten Genres (Miss Marple-Kleinstadt-Krimi vs. Actionknaller), mehr Spaß gemacht.

100% agree.

Ja, ja. George Bush hat das WTC sprengen lassen, das Loch im Pentagon war viel zu klein und der von der anderen abgestürzten Maschine hinterlassene Krater erst recht. Blablablablablablablub.

Stimmt doch.

JMK hat gesagt…

Dieses 9/11 Gedöns guck ich auch mal.
Freimaurer, Illuminaten und Aliens dieser Welt vereinigt euch.
Ansonsten beleibt der TV wohl eher kalt.

tumulder hat gesagt…

@probek
Da hast du also deinen Nick her.:)

@c.h./jenny/fincher
Ich kann den Filmen von Wright generell nicht so viel abgewinnen. Nett sind sie, na klar ... Aber Hot Fuzz besser als Shaun? Naja ... Da muß man halt vielleicht auch die Filme gesehen haben, von denen Shaun erzählt. Da hat man es bei Hot Fuzz natürlich leichter. Vielleicht deswegen.

@jmk
Ist alles immer komplett anders als die im Fernsehen sagen.

orangedoe hat gesagt…

Ich kann nur von mir ausgehen, aber Hot Fuzz bedient eben meine Vorliebe für das britische Kino der Fünziger (Ealing-Filme im besonderen), daher gibt er mir mehr (Spaß). Was ich den Machern allerdings zu Gute halte ist, dass Shaun selbst dann unterhält, wenn die eigenen Zombie-Kenntnisse eher beschränkt sind. Ich mag die Komödien von Wright jedenfalls lieber als Möchtegern-Ealing-Kram wie Grasgeflüster.

tumulder hat gesagt…

@jenny
Oh ja, Grasgeflüster ist gegen die Wright-Filme wirklich gräßlich.;)

Kommentar veröffentlichen

Kommentare zu Blogeinträgen, die älter als sieben Tage sind werden weiterhin von mir moderiert. Sei freundlich, fair und bleib beim Thema.