Arbeit für den Rekorder - 14. bis 21. März 2008

Samstag, 15. März

20:15 Uhr Fools Rush In (K1)
Salma Hayek und Metthew Perry (ja, der Typ aus Friends) heiraten ersteinmal bevor sie sich verlieben. Durchaus klischeebeladener, dennoch liebenswerter Clash der Kulturen im Liebeskomödienformat. Wirklich, nicht schlechte seichte Unterhaltung.

20:15 Uhr Das Urteil (Pro7)
Typische Grisham Verfilmung, kennste einen kennste alle. John Cusack, Rachel Weisz, Gene Hackmann und Dustin Hoffmann machen den Schema F Justizthriller aber dann doch ganz unterhaltsam.

20:15 Uhr Der kleine Horrorladen (Tele5)
Nettes Musical nach dem gleichnamigen Roger Corman Film von 1960. Rick Moranis kümmert sich mehr als gewissenhaft um die fleischfressende Blume Audrey II. Steve Martin als sadistisch veranlagter Zahnarzt ist köstlich, der Rest des Star Essembles nicht minder. Kult von Frank Oz.

22:40 Uhr Identität (Pro7)
Noch so ein Mindfucker. Psycho Horror von James Mangold bei dem der aufgeweckte Zuschauer schon zur Hälfte weiß wie es ausgeht. Macht aber nichts, denn spannend ist es bis zum Schluß. John Cusack und Ray Liotta geben ihr Bestes. Düster und garantiert keine Geistergeschichte.

Sonntag, 16. März

20:15 Uhr Per Anhalter durch die Galaxies (Pro7)
Erster ernsthafter Versuch den Humor Douglas Adams auf die große Leinwand zu bringen. Der schrieb auch am Drehbuch mit bevor er noch vor Fertigstellung des selbigen an einem Herzinfarkt im Sportstudio verstarb. Irgendwie kommt der Film aber nicht so recht in die Pötte obwohl er keinesfalls als schlecht zu bezeichnen wäre. Ich weiß nicht, eigentlich nur etwas für echte Nerds.

20:15 Uhr Passagier 57 (RTLII)
Wesley Snipes und so. Ganz netter 90er Jahre Actionfilm mit viel Haudrauf und Peng Peng. Wer auf so etwas steht darf natürlich einschalten und wird bestimmt nicht enttäuscht. Snipes ist aber auch wirklich einer der Guten des Genres.

22:25 Uhr Resident Evil - Apocalypse (Pro7)
Bernd Eichinger und Paul W.S. Anderson präsentieren Milla Jovovich zum zweiten mal halbnackt. Das reicht anscheinend um massenweise geschmacksverwirrte pubertierende Jungens in die Kinos zu locken. Den Erfolg kann man bestimmt nicht an der wirren Story, den schlechten Schauspielern und der unmotivierten 08/15 Inszenierung festmachen. Brechreizkino.

00:00 Uhr Westworld (SWR)
Wie Edel Trash aller erster Güte auszusehen hat zeigt uns niemand anderes als Michael Crichton himself in seinem Science Fiction Thriller von 1973. James Brolin und Richard Benjamin bekommen arge Probleme mit Yul Brynner. Der spielt sich quasi selbst als durchgeknallten Androiden eines Vergnüngungsparks der Brynners Rolle in Die glorreichen Sieben nachempfunden wurde. Der Zahn der Zeit nagt mittlerweile gewaltig, dennoch immer wieder sehenswert.

00:05 Uhr Reeker (Pro7)
Irgendwie wird ja jeder noch so durchschnittliche Kram in den Himmel gelobt wenn am Ende nur der Mindfuck steht. Auch hier steht hinterher Bobby Ewing unter der Dusche. Der Low Budget Horror Flick geht aber in Ordnung.

00:10 Uhr Taxi Driver (K1)
New Hollywoood - Scorsese - De Niro - New York in den 70ern - Goldene Palme. Das müßte eigentlich schon reichen um jeden, der den Film noch nicht gesehen hat zumindest neugierig zu machen. Scorsese erzählt die Geschichte von Travis dem Taxifahrer und angeblichen Vietnamveteranen. Täglich umgeben vom Schmodder der Straße beschließt er von heute auf morgen in New York aufzuräumen. Ganz schwer im Magen liegender Psychotripp der auch heute noch Diskussionsbedarf bei seinem Publikum auslösen wird. Top! Warum dreht Scorsese eigentlich nur noch Mainstream Quark?

Montag, 17. März

20:15 Uhr Aschenput...Pretty Woman (SAT1)
Filme in denen Frauen suggeriert wird, daß sich das Warten auf den Märchenprinzen lohnt gehen mir grundsätzlich gegen Strich. Da kann das Ganze auch noch so liebenswert und witzig inszeniert sein. Ein Tritt gegen das Schienbein der Emanzipazion. Sowohl der Emanzipazion der Frau als auch der des Mannes. Und noch ein Beweis dafür, daß es keinen guten Film mit Richard Gere gibt.

Dienstag, 18. März

21:45 Uhr Hotel Ruanda (BR)
Der Film wird seit einigen Wochen durch die Dritten Programme geschleift. Ich habe ihn noch nicht gesehen, da man aber kaum mal eine schlechte Kritik zu ihm lesen kann und mich das Thema interessiert wird er jetzt endlich geguckt.

22:45 Uhr Art of War (ZDF)
Und noch einmal Wesley Snipes. Und noch einmal Haudrauf und Peng Peng. Ein paar spektakuläre Stunts und Einfälle heben diesen Actionfilm dann aber doch aus der großen Masse heraus. Ich mag den Wesley, auch wenn der Film alles andere als ein Meisterwerk ist.

Mittwoch, 19. März

20:15 Uhr The 13th Floor (Das4.)
Vorsicht! Roland Emmerich! Der hat die Verfilmung des bekannten Cyberthriller Romans Simulacron-3 aber zum Glück nur produziert. Herausgekommen ist ein netter, kleiner B-Movie. Darf man schauen.

22:45 Uhr The Salton Sea (Tele5)
Ich weiß nicht wie oft ich den Film in der Videothek schon wieder zurück ins Regal gestellt habe. Irgendwie paßte Val Kilmer nicht zum Klappentext. Könnte mich mal jemand aufklären ob es sich wirklich um einen rabenschwarzen Trip mit Tarantino-Touch handelt. Oder ist es doch die von mir vermutete angestrengt auf Tarantinokino gestylte Belanglosigkeit?

01:05 Uhr Quiet Earth - Das letzte Experiment (3Sat)
B-Movie aus Downunder. Anfangs ein wirklich dichter Last Man on Earth Sci-Fi Film mit toller Atmosphäre und einem schrecklich leeren Neuseeland. Im letzten Drittel baut der Film aber ebenso schrecklich ab und lädt zum Einschlafen ein. Trotzdem einen Blick wert.

Donnerstag, 20. März

20:15 Uhr Sleepers (Vox)
Mißbrauchdrama mit Starbesetzung. Brad Pitt, Kevin Bacon, Dustin Hoffmann und Robert De Niro. Die Selbstjustizrechtfertigungs Attitüde und die stereotype Darstellung des Bösen sorgen für einen bitteren Beigeschmack.

22:15 Uhr Air Force One (ZDF)
Wolfgang Petersen schleimt sich beim erzkonservativen Volk der USA komplett ein. Angriff auf den Präsidenten und der weiß sich in Person von Harrison Ford auch noch selbst zu helfen. Cathrine Zeta-Jones ist ganz tapfer, Jürgen Prochnow und Gary Oldman ganz ganz böse. Spannend, ja gut... aber schon mit soviel Pathos und Patriotismus vollgepumpt, daß es einem die letzten Gehirnzellen wegbruzzelt.

22:25 Uhr Titus (3Sat)
Shakespeare im Originalversmaß. Dürfte nur für ganz Hartgesottene wirklich goutierbar sein. Habe ich noch nicht gesehen, soll aber imposant sein.

23:00 Uhr The Frighteners (VOX)
Welcome in America Mr. Peter Jackson. Gleich Dein erster Hollywood Flick zeigt überdeutlich auf, daß Du vielmehr an FX als an einer ordentlichen Erzählstruktur interessiert bist. Viel zu hektisch und unübersichtlich geht es hier gerade zu Anfang ab. Schade für Michael J. Fox dessen letzte Rolle in einem Kinofilm zu bestaunen ist. Oder lag es an Produzent Robert Zemeckis, der aus einer Episode für die Serie Tales of the Crypt unbedingt einen Kinofilm machen wollte? Mehr als Durchschnitt mit ein paar dürftigen Lachern kam dabei leider nicht heraus.

Karfreitag, 21. März

09:20 Uhr König der Könige (WDR)
Damit auch jeder weiß warum heute niemand arbeiten muß und trotzdem jede Kneipe geschlossen hat. Einfach Great und so angestaubt wie es sich gehört.

20:15 Uhr Aviator (Pro7)
Warum sollte man sich einen Film anschauen, der über ein Hollywood Wunderkind der 20er und 30er Jahre erzählt? Ich weiß es nicht, erzählen Sie es mir. Leonardo Di Caprio, Cate Blanchett (war ja klar), Gwen Stefani (mutig), Kate Beckinsale (Ach Gott), Martin Scorsese (Regie), 5 Oscars und dennoch total uninteressant.

20:15 Uhr Harry Potter und der Stein der Weisen (RTL)
warum sendet RTL diesen wunderbaren, fantasievollen Kindermärchenfilm zur besten Hauptsendezeit? Das gibt doch nur
Geplärre weil der Film bis 23:10 Uhr geht. Und da müßten die Gören doch eigentlich schon lange schlafen. Ach ich vergaß, Hauptklientel sind ja diese komischen postpubertären Gören die in komischer Verkleidung nachts auf den DHL -Boten warten oder vor Buchhandlungen campieren. Verstehen werde ich das wohl nie richtig.

20:15 Uhr Die fabelhafte Welt der Amelie (Vox)
Surreale Achterbahnfahrt durch das Leben einer Glücklichmacherin. Die Bilder des Filmes kann man nicht in Worte fassen, die eigentliche Belanglosigkeit des gezeigten schon. Style over Content möchte man brüllen nachdem man alle Skurrilitäten entfernt hat. Viel möchte erzählt werden, nichts wird wirklich erzählt. Nett und kurzweilig, aber bestimmt kein Meisterwerk.

20:15 Uhr Hitler - Aufstieg des Bösen (RTLII)
Der RTLII Programmchef beweißt einmal mehr seine Taktlosigkeit. Am Karfreitag! wird erstmal Hitlers Biographie gesendet. Dazu fällt einem wirklich nichts mehr ein. Dabei ist der mit zwei Emmys ausgezeichnete TV Film und Robert Carlyle in der Hauptrolle durchaus empfehlenswert. Auch wenn er historisch nicht immer korrekt und der Spiegel schlaubergerisch "Hitler für Dumme" urteilt. Ich fass es trotzdem nicht. Noch nicht einmal N24 sendet heute Kriegsdokus.

22:00 Uhr Stirb langsam (SAT1)
John McClane löst John Rambo ab. Terroristen lösen die Sovjets ab. Vietnam und der Kalte Krieg sind Geschichte. Auf zu neuen Ufern mit dem Original!

22:35 Uhr Lost Highway (Das4.)
Surrealismus? Dissoziative ldentitätsstörung? Möbiusschleife? Ödipuskomplex? Was geht hier eigentlich ab? David Lynch gibt sich wie gewohnt verschlossen, was die Interpretation seines Filmes angeht. Obwohl es viele Denkansätze gibt, wird man wohl nie so richtig erfahren was es mit Lost Highway wirklich auf sich hat. Das ist im Endeffekt auch völlig egal, soll sich doch jeder sein eigenes Bild schaffen. Lynch gibt einen düsteren, bedrohlichen, unfassbaren Psychohorrorthriller als Steilvorlage. Bill Pullman, Patricia Arquette, Balthazar Getty und der Rest vom vorzüglichen Cast brillieren in einer Geschichte um sexuelle Macht, Mord und Verbrechen. Mindestens ebenso düster wie Handlung und Bilder dieses Trips ist der Soundtrack, der Rammstein wohl zum weltweiten Durchbruch verhalf. Ich habe die DVD vor ein paar Jahren verliehen und nie wieder bekommen. Ich weiß leider auch nicht mehr an wem. Falls sich derjenige jetzt angesprochen fühlt, soll er doch bitte die gleichen Qualen durchleben wie Fred.

00:45 Uhr Im Vorhof der Hölle (WDR)
Sean Penn ermittelt undercover im Sumpf seiner eigenen Sippe. Der irischen Mafia in Hell's Kitchen. Gary Oldman so schmierig und abgewrackt wie das Stadtviertel selbst, Ed Harris so link und fies wie man sich einen Unterweltboß vorstellt ohne dabei im Klischee zu versinken. Knallharter Gangsterstreifen der auf Mafiaromantik weitestgehend verzichtet. Als I-Tüpfelchen gibts zum Schluß einen Sahneshootout und den Score von Ennio Morricone. Top!

Tagesaktuelles gibt es wie immer beim Probek!

9 Kommentare:

TheRudi hat gesagt…

Von mir diesmal nix zu bemängeln, stimme in den meisten Fällen zu - anschauen werd ich mir selbst (der ja nie TV sieht, den Jesus-Film von Pasolini, ist der einzige zur Materie den ich noch nicht kenne.

tumulder hat gesagt…

Verdammt, Pasolini ist mir glatt durch die Latten gegangen. Der ist in meiner TV-Zeitung so etwas von unverschämt nur am Rande erwähnt, daß es schon weh tut. Den hätte ich auch eigentlich lieber empfohlen als den König der Könige.

Jan hat gesagt…

Vielen Dank für die TV-Tipps! Dank diesem Blog und dem von probek kann ich jetzt sicher sein, dass ich nichts verpasse. Und es stapeln sich die TV-Aufnahmen auf meiner Festplatte.. ;) Weiter so!

Aber ist nicht noch erwähnenswert, dass die gesamte Dekalog-Reihe von Kieslowski auf Arte gezeigt wird? Link
Ich finde schon..

probek hat gesagt…

@jan: abwarten :-)

Meine Tipps kommen ja erst um Mitternacht - ansonsten hast Du Recht, der Dekalog muss und wird erwähnt werden. Aber tumulder und meine Wenigkeit ergänzen sich ganz gut, was er (dankenswerterweise!) liegenlässt, greife ich ggf. auf.

tumulder hat gesagt…

Vielen Dank für das Lob. Mein Fokus liegt eindeutig bei Filmen die ich schon gesehen habe. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Das mit Hitler - Aufstieg des Bösen diesmal eine TV-Produktion hineingerutscht ist, ist der Tatsache geschuldet, daß ich mich einfach nur über RTLII aufregen mußte. Der Karfreitag ist meines Erachtens der unpassendste Sendetag für ein Adolf Hitler Biopic. Auch wenn Carlyle sehenswert ist.

Mein Wissen über das Osteuropäische Kino bzw. TV beschränkt sich leider auf ein Minimum. Selbst die meisten DEFA Filme sind für mich Neuland. Ich kann mich höchstens an Kinderfilme und Serien aus tschechischer Produktion erinnern und mir ein Urteil darüber erlauben.

Grundsätzlich sind hier in den Kommentaren aber Tipps diesbezüglich mehr als gerne gesehen und ausdrücklich erwünscht. Meine bescheidene Zusammenfassung der Fernsehtipps kann ja eigentlich nie den Anspruch auf Vollständigkeit erfüllen. Das wäre mehr als vermessen.

@probek
Du hast mich doch erst dazu gebracht, den Mittwochabend mit dem wühlen im Fernsehprogramm zu verbringen;-)

Jan hat gesagt…

Joa, ist ja kein Ding..
Es ist auch nicht so, dass ich bereits einen Dekalog-Film gesehen hätte. :D "Ein kurzer Film über das Töten" zwar, aber der hat ja als "Dekalog 5" nochmal eine neue Schnittfassung.
Mir wurden die Filme nur schon mehrmals empfohlen und ich hatte mich darauf gefreut, dass Arte sie nun zeigt. Da kann man sich dann die ziemlich teure DVD-Box sparen. Es fiel mir nur auf, dass sie hier in der Übersicht fehlen.

probek hat gesagt…

Zum Montag: 'Yanks' ist wirklich ein guter, wie schon angedeutet.

probek hat gesagt…

Anbei mal der Trailer von 'Titus', der schon neugierig macht, oder?

tumulder hat gesagt…

Danke, jetzt werde ich ihn mir mal auf jeden Fall anschauen. Allein die Laufzeit schreckt ein weinig ab;-)

Kommentar veröffentlichen

Kommentare zu Blogeinträgen, die älter als sieben Tage sind werden weiterhin von mir moderiert. Sei freundlich, fair und bleib beim Thema.