Arbeit für den Rekoder - 16. - 22. August

Aus Zeitgründen heute ohne Trailerlinks, ansonsten hoffentlich wieder einmal diskussionswürdig.

Samstag, 16. August

20:15 Uhr Jarhead - Willkommen im Dreck (RTL)
Wunderbar gegen den Strich gebürsteter Kriegsfilm von Sam Mendes. Amerikas Soldaten zerbrechen nicht an ihren toten Kameraden, Beinamputationen und unmenschlichen Befehlen ihrer Vorgesetzten sondern an der unmenschlichen Langeweile und ihres als sinnlos empfundenen Daseins in der Wüste während des zweiten Golfkrieges. Zynisch, schwarzhumorig und spätestens ab der letzten Szene auch Groteske. Beeindruckend, mindestens.

22:00 Uhr Outland (Tele5)
Solide inszenierte High Noon Hommage auf dem Jupiter Mond Io. Auch wenn böse verhersehbar können Realismus und gekonnter Spannungsaufbau auch heute noch überzeugen. Sean Connery als einsammer Marshall mit damals unzeitgemäßer Pumpgun ist für mich seit eh und jeh unangreifbar. In jedem Fall mehr als einen Blick wert.

22:25 Uhr Wolf Creek (Pro7)
Obwohl nichts anderes vorgetragen wird als das seit den 70ern für das Genre wohl vorgeschriebene macht der Outback Horror wirklich etwas her. Sympathische Protagonisten denen Greg McLean in fast fünfzig Minuten Exposition genügend Leben einhauchen kann um mit ihnen später, wenn es zur Sache geht, auch mitfiebern zu können. Auch wenn sie sich genreüblich teilweise mehr als dämlich anstellen. Ein ungutes Gefühl beschleicht einem spätestens kurz vorm Abspann wenn klar wird, daß tatsächlich Menschen während ihrer Trips ins australische Outback verschwinden und die Story von einem echtem Fall inspiriert wurde. Leider um ca. sechs Minuten gekürzt, daher den Rekorder für 02:00 Uhr programmieren, da geht es offensichtlich uncut zur Sache.

Sonntag, 17. August

20:15 Uhr Lautlos im Weltraum (Tele5)
Sehr schönes 70er Jahre Öko Science Fiction Kino. Rettet den Wald und wenn es auch nur ein paar Quadratmeter sind, die durch den Weltraum trudeln. Wer ihn noch nicht gesehen hat sollte es jetzt unbedingt nachholen.

20:15 Uhr München (Pro7)
Steven Spielberg versucht uns nahezubringen, daß das alte Testament mit Auge um Auge, Zahn um Zahn falsch liegt. Tja, irgendwie wissen wir das ja spätestens seit der Niederschrift des neuen Testamentes und so bleibt nichts anderes übrig als eine gut erzählte und in Szene gesetzte Agentenstory. Die zwei oder drei Längen und die überaus peinlichen Sexszenen werden durch eine sehr schöne und menschliche Szene ausgeglichen in der Israels Rächerkommando sich die Unterkunft mit der Gegenseite teilen muß. Wenn perfekt inszenierter Zeitkolorit, nicht zuletzt durch lebhafte Straßenszenen, nach dem Kinobesuch länger im Gedächtnis bleibt als die von Spielberg anvisierte Message kann aber etwas mit dem Film nicht stimmen. Da hilft dann auch kein abschließender Schwenk auf das WTC. Im Anschluß zeigt Pro7 die britische TV Doku München 1972 - Tage des Terrors.

23:30 Uhr 1900 (ARD)
Robert de Niro wird heute 65. Jippieh und deshalb zeigt die ARD Bernado Bertoluccis fünfstündige Familienchronik zu einer Zeit in der das beim Tatort eingeschlafene Publikum vielleicht gerade im Wohnzimmersessel wieder aufwacht. Ob der Film was taugt kann ich nicht beurteilen, gesehen habe ich ihn mal vor Urzeiten und auch nur sehr bruchstückhaft. Italien unter Mussolini läßt mich jedoch erwägen den Rekorder anzuwerfen und mir nach und nach häppchenweise ein Urteil zu bilden. Zweiter Teil folgt um 02:10 Uhr.

Montag, 18. August

20:15 Uhr Wag the Dog (SAT.1)
Vergnüglich ironische Satire über politische Ablenkungsmanöver unter Mithilfe der Medien. Wenn die USA fiktiv in den Krieg gegen Albanien ziehen und dies auch noch von einem Cast der Spaß an der Sache hat aufgezogen wird, dann muß man einfach einschalten. TheRudi hat sich die Mühe gemacht den Film ausführlicher unter die Lupe zu nehmen. Ich ziehe aber 1,5 Punkte von seiner Wertung ab.

Dienstag, 19. August

21:00 Uhr ABBA - Super Troupers (ARTE)
Ist ja auch so ein Kneipenpartytrend, der sich hartnäckig seit der Mitte der 90er hält. Ob es irgendwann mal ein Ende hat ist noch nicht abzusehen. Mir egal, ich wollte es nur einmal erwähnt haben.

22:30 Uhr Geboren am 4. Juli (WDR)
Egal was Dein Vaterland Dir eingebrockt hat, egal wieviel Unrecht Du ansehen mußtest, Hauptsache Du bleibst Patriot. Vielleicht gehe ich ein wenig zu hart ins Gericht, aber so blieb es mir in der Erinnerung. Ist aber schon zu lange her um ein abschließendes Urteil zu finden. Im Zweifel sollte die Erinnerung wieder aufgefrischt werden.

22:50 Uhr Was? (RBB) und 23:00 Uhr Der Mieter (3SAT)
Roman Polanski Festspiele zu seinem 75. Geburtstag. Beide Filme sind mir unbekannt, einer Sichtung steht jedoch nichts mehr im Wege.

Mittwoch, 20. August

20:15 Uhr Star Trek: Nemesis (K1)
Ich lasse mich nicht durch ganz nette Tricks und Effekte darüber hinwegtäuschen, daß auch der vierte Kinoausflug unter dem Kommando von Captain Pickard nichts anderes als eine durchschnittliche Doppelfolge der Fernsehserie ist. Ich kann mir nicht helfen, was ist an der Next Generation eigentlich so toll?

22:30 Uhr Der Blob (K1)
Leider um fünf Minuten gekürzt, dennoch immer noch ein zwar schon zwanzig Jahre altes aber trotzdem kurzweiliges und fantasievolles Remake des Sci-Fi Klassikers von 1958. Unbedingt einschalten, Spaß garantiert.

Donnerstag, 21. August

20:15 Uhr Dungeons & Dragons (VOX)
Jeremy Irons weiß wahrscheinlich bis heute nicht, daß er mitgespielt hat. So schlecht, so übel, so unfreiwillig komisch, daß man nochmal einen Blick riskieren könnte. Das wirklich erschreckende ist aber die Tatsache, daß es noch eine Fortsetzung gibt. VOX ist sich auch nicht zu schade sie gleich im Anschluß um 22:15 Uhr zu senden. Vielleicht ist sie besser als der erste Teil, was aber auch nicht schwer wäre.

00:05 Uhr Casino (ARD)
Perfektes Mafiaepos um Sam Rothsteins Aufstieg und Fall als Casinochef in Las Vegas der 60er und 70er Jahre. Mega Cast, glamouröse Ausstattung, schonungslose Härte und die schon aus Good Fellas bekannte familiäre Atmosphäre ließen mich den Film gleich zweimal im Kino sehen, das zweite Mal in Helsinki im Original mit finnischen Untertiteln. Für mich auf einer Stufe mit Good Fellas, vielleicht sogar ein wenig erwachsener. De Niro, Pesci und selbst die Stone überzeugen auf ganzer Linie. Absolut Top!

Freitag, 22. August

20:15 Uhr Million Dollar Baby (Pro7)
Obwohl ich den alten knorrigen Clint Eastwood gerne um mich habe bin ich seinem Oscar prämierten Boxerdrama immer wieder aus dem Weg gegangen. Frauenboxen interessiert mich ungefähr so sehr wie Frauenfußball, also gar nicht. Soll aber wirlich gut sein, vielleicht diesmal.

20:15 Uhr Police Academy - dümmer als die Polizei erlaubt (RTLII)
Ich fand die Serie schon immer bescheiden, nee da hat man wirklich nichts verpaßt auch wenn die Polizeischule damals ein echter Kinoerfolg war. Ich stand da eher auf den Anarcho Humor von Zuckers Top Secret!. Davon ist Police Academy aber meilenweit entfernt.

20:15 Uhr Freshman (DAS4.)
Wirklich nette Mafiakomödie mit Matthew Broderick und Marlon Brando in den Hauptrollen. Gute Dialoge und ein überraschendes Ende können überzeugen, auch wenn der Film für einen Brando eigentlich zu klein erscheint.

22:15 Uhr Im Land der Raketenwürmer (RTLII)
Über Tremors sind mir schon so viele Lobhudelein untergekommen, daß ich die Monster B-Movie Persiflage jetzt endlich einmal sehen sollte. Weiß jemand mehr?

22:20 Uhr Wild at Heart (DAS4.)
David Lynch läßt Sailor und Lula vor der bösen Schwiegermutter fliehen, die ihnen bald einen Killer an den Hals schickt. Natürlich, wie bei Lynch üblich, alles nur Symbolik hinter der sich eine tiefsinnige Auseinandersetzung mit den Werten, Träumen und Mythen der amerikanischen Gesellschaft und der eigentlichen Realität der 90er Jahre versteckt. Sein New Orleans entpuppt sich als Altersheim, Texas nicht als Land der Freiheit sondern eher als letzte Absteige gescheiterter Existenzen und Sailors Geschäftspartner verrät ihn bei der ersten sich bietenden Gelegenheit. Sexy, brutal und teilweise schon so kitschig, daß man es kaum aushalten mag. Neben einen erfrischend jungen Nicolas Cage, der besten Laura Dern, die es jemals gab und den wohl ekeligsten Willem Defoe der Filmgeschichte überzeugt vor allem Diane Lad als krankhaft eifersüchtige Schwiegermutter. Muß man einfach gesehen haben.

23:55 Uhr Infernal Affairs- die achte Hölle (ZDF)
Überaus spannender, tragischer und stylischer Cop-Thriller des Neuen Hong Kong Kinos, der jetzt schon gerne als Klassiker betitelt werden kann. Wer bis jetzt lediglich Scorseses oscarprämiertes Remake gesehen hat sollte unbedingt einschalten. Anschließend wird man vor Lachen über Scorseses Mittelmaß Bauchschmerzen bekommen. Mindestens super!

Mehr Arbeit für den Rekorder regelmäßig auf:

Sendersuchlauf, täglich
From Beyond, ab samstags
Blockbuster Entertainment und Kino, TV & Co, ab sonntags

Bei Filmen ab oder nach Mitternacht das abweichende Datum beachten.

15 Kommentare:

TheRudi hat gesagt…

Ob der Film was taugt kann ich nicht beurteilen

Klassischer Bertolucci halt, auf jeden Fall sehenswert.

DER MIETER ist sehr gut, gefällt mir jedenfalls um Längen besser als so manch anderes (NEUN PFORTEN) was Polanski gedreht hat.

Absolut Top!

Allein die "House of the Rising Sun"-Szene verleiht Gänsehaut. Damals hat Marty halt noch richtige Filme gedreht.

Ich fand die Serie schon immer bescheiden

Was ist in deiner Erziehung eigentlich falsch gelaufen? Mag kein HOT SHOTS, mag kein POLICE ACADEMY. Ach, Tumulder, lach doch mal ;)

Weiß jemand mehr?

Der Film ist sowas von Kult - und du kennst den nicht? Du, als Horror-Geek? Sachen gibt's, die gibt's gar nicht.

Muß man einfach gesehen haben.

Ist für mich okay, aber die meisten anderen Lynch gefallen mir besser. TREMORS, den muss man einfach gesehen haben :P

Mindestens super!

Totales understatement. Ein Meisterwerk, das im Genre (zumindest in der Form) seinesgleichen sucht. Martys teilweise shot-to-shot Remake ist einer der größten Witze in der Geschichte der Oscars.

Fazit: Größtenteils Zustimmung, obschon wieder mal Verwunderung herrscht, über deine Degradierung solcher Komödienklassiker wie Police Academy. Dabei gehst du doch sonst immer bei den 80er Komödien auf meinem Blog d'accord?

C.H. hat gesagt…

Wow, was für eine Woche. Zum ersten mal seit langem freue ich mich auf meine Vorschau.

Das wir bei "Jarhead" einer Meinung sind, ist ja mitlerweile bekannt. Ebenso finden zahlreiche deiner anderen Empfehlungen meine Zustimmung ("Casino", Wild at Heart", "Infernal Affairs").

Zu "München" und "Wag the Dog": Ich bin und bleibe gespannt.

was ist an der Next Generation eigentlich so toll?

Was den Kino-Auftritt angeht leider nur das 8. Abenteuer. Das 9. mag zwar noch ganz in Ordnung gehen, doch ist das 7. zu verquast, und das 10. eindeutig Eins zu viel.

Frauenboxen interessiert mich ungefähr so sehr wie Frauenfußball, also gar nicht.

Bitte nicht nur vielleicht. Das Boxen ist nicht mehr als eine simple Folie für weitaus mehr. Für mich ein Meisterwerk von A bis Z.

Mr. Vincent Vega hat gesagt…

Diesmal einige Unterschiede bei uns, lohnt aber nicht darauf einzugehen.

TREMORS ist das, was ich Kult nennen würde, vorsichtig. Ich glaube aber, dass man den Film heute nicht mehr so sehen kann wie Anfang der 90er. Ich habe ihn mal geliebt und mag ihn auch immer noch sehr.

AnJu hat gesagt…

Also ich fand Wolf Creek nicht so besonders.

tumulder hat gesagt…

@theRudi
Ich lache doch sogar über Dungeons & Dragons:)

@c.h.
Die Kinoausflüge der Pickard Crew wirken jedesmal so bemüht. Ich weiß das die Serie von vielen damals belächelt wurde, weil kaum gekämpft wurde. Bei den Kinofilmen habe ich immer das Gefühl, daß man es den Kritikern unbedingt zeigen wollte. Was letzten Endes dann doch wieder komisch wirkte. Ist nur so eine unbestätigte Theorie von mir.

@MVV
Laß mich raten. Casino Lobhudelei oder meine Nachsicht mit München?

tumulder hat gesagt…

@anju
Lag das denn an der ungewöhnlich langen Einführung oder eher am nicht vorhandenen Happy End?

David hat gesagt…

Sehr schön auch in der Simpsons Episode "The debarted"
ralph: The rat symbolizes obviousness!
Aber der Martin dachte, das wäre ein ganz intelligentes Mittel, voller Subtilität, die Ratte da zum Schluss rumlaufen lassen. Naja.
Taugen die Fortsetzungen von Infernal Affairs eigentlich was?
Nebenbei: so einen Martin Scorsese hielt ich eh schon immer für überbewertet

Du magst kein Star Trek? Bzw. keine Next Generation? Hallo? Guck Dir mal Generations oder First Contact an und sag nochmal, das seien auch nur Doppelfolgen. Wenn ja, dann sind die Filme der alten Crew auch nichts anderes, ich sehe da keinen Unterschied.

David hat gesagt…

Ach und Million Dollar Baby würde ich mir höchstens als Einschlafhilfe nochmal ansehen.

JMK hat gesagt…

Wolf Creek, der ja als Horrofilm des Jahres gefeiert wurde, fand ich auch mehr als mässig, ich bni mal kurz ein paar Minuten eingenickt. Das ist ein strunzüblicher Backwood Horror, der nicht mal sonderlich gut inszeniert wurde.

Ich könnte dir natürlich endlich erklären warum TNG so gut ist, aber das würde zu weit führen, zugegeben nur wirklich Teil 8 und mit Abstrichen Teil 9überzeugen konnten.

München ist ein ordentlicher Thriller, nicht mehr nicht weniger und wie immer mit den Spielberg-Megaperls weichgespült.

Aber dass du Tremors nichts kennst...allerhand, Bacon und Ward sind toll, die Viecher obermies gebastelt, die Story superblöde und somit ist grosser Spass garantiert.

Lautlos im Weltall ist in der Tat eine Empfehlung, aber den jungen Menschen heutzutage bestimmt zu ruhig!

Yjgalla hat gesagt…

Ich freu mich auf Dungeons & Dragons. Der Film ist so schlecht, dass die DVD zu kaufen auch für zweifünfzig noch zu teuer wäre. Aber im Fernsehen aufnehmen und sich drüber amüsieren geht allemal. Und sogar mit dem zweiten Teil. Im Gegensatz zu dir vermute ich, dass der noch schlechter ist (das geht bestimmt noch). Juhuu.
Ansonsten wären meine Favoriten Jarhead, Wag the Dog und Infernal Affairs (ja, Departed ist blöd). Das guckt man aber von DVD.
Mit Tremors werde ich es wohl mal versuchen. Kenne ich nicht, aber wurde ja jetzt schon mehrmals empfohlen. Und eigentlich mag ich so was.

tumulder hat gesagt…

@david
Ich mag doch Star Trek, bin aber kein Trekkie. Nur im Kino kann mich die Next Generation nicht überzeugen. Und schon gar nicht der letzte Teil.

Scorseses Filme sind in der Gesamtheit gut bis herausragend. Selbst sein Kap der Angst Remake ist glänzendes Spannungskino. Das er im Alter nachläßt, wie so viele seiner Kollegen gleicher Generation, sollte seine Relevanz für das Kino allgemein nicht schmälern. Er gehört zu den Regisseuren, die das Kino zu Beginn ihres Schaffens veränderten. Dafür allein schon meine Anerkennung.

Die Fortsetzungen von Infernal Affairs kenne ich nicht. Bin aber eh ein Fortsetzungsmuffel.

@jmk
Klar ist Wolf Creek nicht der Weisheit letzter Schluß, das habe ich ja auch nie behauptet. Ich würde z.B. den von vielen verrissenen Wrong Turn jederzeit vorziehen.

München ist ein ordentlicher Thriller, nicht mehr nicht weniger und wie immer mit den Spielberg-Megaperls weichgespült.

Ich hatte damals im Print Spiegel ein interessantes Interview mit Spielgberg zum Film gelesen. Es ging um die Vorwürfe des Antisemitismus aus jüdischen Kreisen etc. Spielberg äußerte sich sinngemäß, daß er alles erreicht hätte, niemanden mehr etwas beweisen müßte und auch auf die Studios keine Rücksicht mehr nehmen bräuchte. Als ich dann das Ergebnis im Kino sah war ich doch sehr irritiert, wartete auf den großen Knaller, der einfach nicht kam. Spielberg ist halt ein großer Geschichtenerzähler;)

Mr. Vincent Vega hat gesagt…

@MVV
Laß mich raten. Casino Lobhudelei oder meine Nachsicht mit München?


Nee, das geht beides ok. ;)

David hat gesagt…

Also ich kenne D&D nicht und werde mir den mal ansehen.
München habe ich seit Jahren hier liegen und noch nicht gesehen, gucke ich vielleicht auch mal rein.

Star Trek 7 ist schon alleine wegen des Absturzes des Diskussegments geil. Kein CGI, sondern echte, riesige Modelle. Das waren noch Zeiten …

TheRudi hat gesagt…

Taugen die Fortsetzungen von Infernal Affairs eigentlich was?

Die kommen nicht an den ersten Teil heran, was aber auch nur logisch ist. Sie komplettieren jedoch äußerst gelungen die Story um Lau und Yan.

probek hat gesagt…

in der das beim Tatort eingeschlafene Publikum

Die Prisma lobt den Sonntags-Tatort in höchsten Tönen ("einer der spannendsten und packends­ten Folgen der letzten Jahre"). Vielleicht (ver)schlafen dann doch nicht alle, denn das Aufbleiben für '1900' lohnt sich auf jeden Fall. Oder den Rekoder (sic!) anschmeißen.

Kommentar veröffentlichen

Kommentare zu Blogeinträgen, die älter als sieben Tage sind werden weiterhin von mir moderiert. Sei freundlich, fair und bleib beim Thema.